09.06.2022

Experimentieren wie die Profis: Das Schülerlabor BioS wird 20

Aktuelle Themen aus Biologie und Biomedizin für Schüler:innen aufbereitet

Tür an Tür mit echten Forschenden können Schüler:innen in Braunschweig biotechnologische Phänomene erforschen. Möglich ist das im Biotechnologischen Schülerlabor BioS, das auf dem Science Campus Braunschweig-Süd das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) gemeinsam mit der Technischen Universität Braunschweig und dem Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH betreibt. Am 9. Juni 2022 feierte der außerschulische Lernort sein zwanzigjähriges Bestehen.

Zwei Schülerinnen im Gespräch mit Besuchern des BioS aus Politik und Wissenschaft.Dr. Thorsten Kornblum, Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig, Grant Hendrik Tonne, Niedersächsischer Kultusminister, und Prof. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI, im Gespräch mit Schülerinnen im BioS-Labor. © HZI / Verena Meier„Begonnen haben wir mit einem einzigen Kurs. Heute können die Schulen aus 21 thematisch verschiedenen Kursen wählen. Wir sind immer für viele Monate im Voraus ausgebucht, denn an vielen Schulen ist die Exkursion ins Schülerlabor BioS fest im Curriculum verankert“, erinnert sich Prof. Ralf-Rainer Mendel, einer der Initiatoren des Schülerlabors. Gemeinsam mit Prof. Dirk Heinz, dem Wissenschaftlichen Geschäftsführer des HZI, steht er dem Trägerverein „BioS – Biotechnologisches Schülerlabor Braunschweig e.V.“ vor.

Über 31.000 Schüler:innen haben das BioS in den vergangenen 20 Jahren besucht. Aber auch Lehrkräfte, Referendare und Studierende kommen zu Ganztageskursen und Fortbildungsveranstaltungen. „Unsere Ausstattung ist hochmodern und unser Schülerlabor vermittelt die authentische Atmosphäre der Arbeit auf einem Science Campus“, sagt Mendel weiter.

Prof. Angela Ittel, Präsidentin der TU Braunschweig: „Ich gratuliere ganz herzlich zum Jubiläum. Das Schülerlabor bietet eine besonders schöne Form des Wissenstransfers – und noch mehr: Kooperation und Beständigkeit im Fortschritt – und somit die beste Form, junge Menschen für die Wissenschaft zu begeistern.“

Prof. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI, sagt zum zwanzigjährigen Bestehen: „Das HZI ist sehr stolz darauf, zum außerschulischen Angebot durch BioS aktiv beizutragen. Es war eine bewusste Entscheidung, das Schülerlabor zentral in einem unserer Forschungsgebäude unterzubringen, um Schüler:innen ein Gefühl für den aktiven Forschungsbetrieb zu geben und hoffentlich für ein Studium der MINT-Fächer zu begeistern. Durch die Corona-Pandemie bekam die Infektionsforschung, und damit auch das HZI, viel mediale Aufmerksamkeit – vielleicht eine zusätzliche Motivation?“

Für Schüler:innen der 10. bis 13. Klassen

Die eigene DNA untersuchen und dabei den Neandertaler in sich entdecken – dieses Angebot gehört zum Programm des Schülerlabors ebenso wie die gentechnische Analyse von Lebensmitteln und die Arbeit mit Mikroorganismen. Ausgerüstet mit Laborkitteln, Schutzbrillen und den Regeln zur Sicherheit im Labor erschließen sich die Schüler:innen der Jahrgangsstufen 10 bis 13 aktuelle biologische Fragestellungen.

Ziele des BioS

Ziel des BioS-Teams ist es, das Interesse an naturwissenschaftlicher Forschung und möglicherweise an einem Studium und einer späteren Laufbahn in den Lebenswissenschaften zu wecken. Auch die Förderung der Allgemeinbildung hat sich das BioS auf die Fahnen geschrieben. Es greift aktuell diskutierte Themen aus der Biologie oder Biomedizin auf wie Hautkrebs-Alarm, Tätersuche mit genetischem Fingerprint oder gentechnisch veränderte Nutzpflanzen. „Ob Umwelt, Gesundheit oder Ernährung – die Ergebnisse der Lebenswissenschaften haben großen Einfluss auf unseren Alltag. Einblicke in moderne naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen sind wichtig, um die Chancen und Risiken unvoreingenommen und verantwortungsbewusst abschätzen zu können", so Mendel.

Enge Zusammenarbeit mit Schulen

Zum Profil des BioS gehört eine enge Einbindung in den Schulalltag. Alle Experimente enthalten Aspekte, die Bestandteile der niedersächsischen Rahmenrichtlinien sind und sich in den jeweiligen Unterrichtszusammenhang einfügen lassen. Auf Erwartungen und Bedürfnisse einer Lerngruppe kann auf Wunsch der Lehrer:innen eingegangen werden.

Mit Blick auf die Sicherheitsmaßnahmen während der Corona-Pandemie hat das BioS ein „Schülerlabor to go“ entwickelt. So können Schüler:innen auch zuhause Experimente durchführen.

Erfahrene Lehrer:innen betreuen das BioS und sorgen kontinuierlich für die konzeptionelle und organisatorische Umsetzung und die enge Kooperation mit den Schulen. Insgesamt fördert das Niedersächsische Kultusministerium das BioS durch die Bereitstellung von drei Lehrerstellen. Das HZI stellt die Räumlichkeiten und eine technische Assistentin zur Verfügung. Die TU Braunschweig und das Leibniz-Institut DSMZ übernehmen den jährlichen Etat, mit dessen Hilfe die Verbrauchsmaterialien, ggf. neue Geräte oder auch Reparaturen finanziert werden. Weitere Fördergelder durch die Mitgliedschaft im Verein oder durch Spenden sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen

Webseite des BioS

Kontakt für die Medien

Dokumente (Download)

DruckenPer Mail versendenTeilen