S3 Labor

Bei der Erforschung schwerer Infektionskrankheiten können unsere Wissenschaftler auf Modellsysteme zurückgreifen. Sie arbeiten mit Viren oder Bakterien, die selbst keine Krankheiten auslösen, aber bekannten Krankheitserregern sehr ähnlich sind. Oder sie erforschen grundlegende Mechanismen der Infektion an isolierten und somit ungefährlichen Komponenten der Krankheitserreger. Allerdings kommen sie mit ihrer Forschung schnell an einen Punkt, an dem sie mit den vollständigen und Krankheiten auslösenden Pathogenen arbeiten müssen – nur so können sie neue Therapien, Präventionsmaßnahmen oder Diagnoseverfahren gegen diese Krankheitserreger entwickeln. Im Labor der biologischen Schutzstufe 3 auf dem Campus des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung können unsere Wissenschaftler Krankheitserreger erforschen, die schwere Krankheiten verursachen – gegen die es jedoch normalerweise wirksame Vorbeugungs- oder Behandlungsmaßnahmen gibt. Laboranlagen der Schutzstufe 3 sind gegenüber der Außenwelt abgeschlossene isolierte Anlagen, sogenannte „Containments“.

Leader

Dr Susanne Talay

Working safely in S3 facilities makes high demands on humans and technology with the aim to fully meet the requirements of occupational safety, infection protection for humans and animals and environmental protection.

Dr Susanne Talay

Dr Susanne Talay majored in biology at the University of Bielefeld and received her doctoral degree in microbiology at the GBF – the predecessor institution of the HZI. After a research visit at the CSIRO in Sydney, Australia, funded by an OECD stipend and more stipend-funded research at the TU Braunschweig, Susanne Talay returned to the GBF as a scientific staff member in 2002.

In 2011, she was appointed HZi Biosafety Professional and is head of the S3 facilities at the HZI.

Video

  • S3-Labor

    Im Labor der biologischen Schutzstufe 3 auf dem Campus des HZI können unsere Wissenschaftler Krankheitserreger erforschen, die schwere Krankheiten verursachen – beispielsweise FSME-Viren oder EHEC-Bakterien. Laboranlagen der Schutzstufe S3 sind gegenüber der Außenwelt abgeschlossene isolierte Anlagen, sogenannte „Containments“. Nur wenige fachkundige Wissenschaftler am HZI haben Zutritt zu diesem Labor, aber dieser Film ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen des S3-Labors.

Audio Podcast

  • Sichere Forschung am HZI – eines der modernsten Labore der Schutzstufe 3Am HZI wurde 2013 ein neues Laborgebäude eröffnet. Für ein Forschungszentrum wäre das eigentlich nichts Besonderes – wenn da nicht die Schutzstufe 3 an der Tür stände. Wie ein S3-Labor funktioniert, was es so sicher macht und wie viel Technik hinter dieser Sicherheit steckt, erklärt Ihnen Dr. Susanne Talay. Sie leitet das Labor und führt Sie hindurch – natürlich bevor die wissenschaftlichen Arbeiten darin begonnen haben. Nutzen Sie die einmalige Chance hinter die Türen eines S3-Labors zu hören…
PrintSend per emailShare