Epidemiologie

Epidemiologie erforscht Gesundheit und Krankheit auf der Bevölkerungsebene – die Infektionsepidemiologie beschäftigt sich mit übertragbaren Krankheiten. Ihre Werkzeuge und Methoden sind systematische Befragungen, klinische Untersuchungen und labordiagnostische Nachweise sowie statistische Analysen. So können Ursachen und Risikofaktoren für Infektionen identifiziert werden. Die Infektionsepidemiologie trägt zur Entwicklung von Präventionsmaßnahmen, ebenso wie zur Früherkennung und Therapie von Erkrankungen bei. Zudem überprüft sie die Wirksamkeit solcher Maßnahmen.

Leitung

Team

PD Dr. Jördis J. Ott

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Publikationen

2021

Nguyen MTH, Krause G, Keller-Stanislawski B, Glöckner S, Mentzer D, Ott JJ. Postmarketing safety monitoring after influenza vaccination using a Mobile Health App: Prospective longitudinal feasibility study. JMIR Mhealth Uhealth. 2021;9(5):e26289. doi:10.2196/26289.

Zimmermann R, Kulper-Schiek W, Steffen G, Gillesberg Lassen S, Bremer V, Dudareva S & die Hepatitis-Monitoring-Arbeitsgruppe incl. Ott, JJ [How to assess the elimination of viral hepatitis B, C, and D in Germany? Outcomes of an interdisciplinary workshop]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2021;64(1):77-90. doi:10.1007/s00103-020-03260-2.

2020

Hassenstein MJ, Aarabi G, Ahnert P, Becher H, Franzke CW, Fricke J, Krause G, Glöckner S, Gottschick C, Karch A, Kemmling Y, Kerrinnes T, Lange B, Mikolajczyk R, Nieters A, Ott JJ, Ahrens W, Berger K, Meinke-Franze C, Gastell S, Günther K, Greiser KH, Holleczek B, Horn J, Jaeschke L, Jagodzinski A, Jansen L, Jochem C, Jöckel KH, Kaaks R, Krist L, Kuss O, Langer S, Legath N, Leitzmann M, Lieb W, Loeffler M, Mangold N, Michels KB, Meisinger C, Obi N, Pischon T, Schikowski T, Schipf S, Schulze MB, Stang A, Waniek S, Wirkner K, Willich SN, Castell S. [Self-reported infections in the German National Cohort (GNC) in the context of the current research landscape]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2020;63(4):404-14. doi:10.1007/s00103-020-03114-x.

Nguyen MTH, Ott JJ, Caputo M, Keller-Stanislawski B, Klett-Tammen CJ, Linnig S, Mentzer D, Krause G. User preferences for a mobile application to report adverse events following vaccination. Pharmazie. 2020;75(1):27-31. doi:10.1691/ph.2020.9734.

 

2018 

Horn J*, Hoodgarzadeh M*, Klett-Tammen CJ, Mikolajczyk RT, Krause G, Ott JJ. Epidemiologic estimates of hepatitis E virus infection in European countries. J Infect. 2018;77(6):544-52. doi:10.1016/j.jinf.2018.09.012. (*Equal contribution)

Lemon SM, Ott JJ, Van Damme P, Shouval D. Type A viral hepatitis: A summary and update on the molecular virology, epidemiology, pathogenesis and prevention. Journal of Hepatology. 2018;68(1):167-84. doi:10.1016/j.jhep.2017.08.034.

Velkov S, Ott JJ, Protzer U, Michler T. The global Hepatitis B Virus genotype distribution approximated from available genotyping data. Genes. 2018;9(10). doi:10.3390/genes9100495.

Walter F*, Ott JJ*, Claus H, Krause G. Sex- and age patterns in incidence of infectious diseases in Germany: analyses of surveillance records over a 13-year period (2001-2013). Epidemiol Infect. 2018;146(3):372-8. doi:10.1017/S0950268817002771. (*Equal contribution)

2017

Lemon SM*, Ott JJ*, Van Damme P*, Shouval D*. Type A viral hepatitis: A summary and update on the molecular virology, epidemiology, pathogenesis and prevention. J Hepatol. 2017 Sep 5. doi: 10.1016/j.jhep.2017.08.034 [Epub ahead of print]; *equal contributions

Carrillo-Santisteve P, Tavoschi L, Severi E, Bonfigli S, Edelstein M, Byström E, Lopalco P; … Ott JJ, ECDC HAV Expert Panel. Seroprevalence and susceptibility to hepatitis A in the European Union and European Economic Area: a systematic review. Lancet Infect Dis. 2017 Oct;17(10):e306-e319. doi: 10.1016/S1473-3099(17)30392-4. Epub 2017 Jun 20.

Ott JJ, Horn J, Krause G, Mikolajczyk RT. Time trends of chronic HBV infection over prior decades - A global analysis. J Hepatol. 2017 Jan;66(1):48-54. doi: 10.1016/j.jhep.2016.08.013. Epub 2016 Aug 31.

2016

Ott JJ, Horn J. Changing hepatitis B virus epidemiology in rural China. Lancet Infect Dis. 2016 Feb;16(2):150. doi: 10.1016/S1473-3099(15)00545-9. Epub 2016 Jan 26.

Klett-Tammen CJ, Krause G, Seefeld L, Ott JJ. Determinants of tetanus, pneumococcal and influenza vaccination in the elderly: a representative cross-sectional study on knowledge, attitude and practice (KAP). BMC Public Health. 2016 Feb 4;16:121. doi: 10.1186/s12889-016-2784-8.

2015

Schweitzer A, Horn J, Mikolajczyk RT, Krause G, Ott JJ. Worldwide prevalence of chronic hepatitis B virus infection: Estimations based on a systematic review of data published between 1965 and 2013. Lancet 2015, 386: 1546-55.

Rübsamen N, Castell S, Horn J, Karch A, Ott JJ, Raupach-Rosin H, Zoch B, Krause G, Mikolajczyk RT. Ebola risk perception in Germany, 2014. Emerg Infect Dis 2015, 21: 1012-8.

2013

Ott JJ, Wiersma ST. Single dose administration of inactivated hepatitis A vaccination in the context of hepatitis A vaccine recommendations. Int J Infect Dis 2013; 17:e939-44, doi: 10.1016/j.ijid.2013.04.012

Ott JJ, Klein Breteler J, Tam JS, Hutubessy RC, Jit M, de Boer MR. Influenza vaccines in low and middle income countries: A systematic review of economic evaluations. Hum Vaccin Immunother 2013, 9: 1500-11

Winkler V*, Ott JJ*, Cowan M, Becher H. Smoking prevalence and its impacts on lung cancer mortality in Sub-Saharan Africa: An epidemiological study. Prev Med 2013; 57: 634-40, doi: 10.1016/j.ypmed.2013.08.022 * equal contr.

2012

Ott JJ, Stevens GA, Wiersma ST. The risk of perinatal hepatitis B virus transmission: Hepatitis B e antigen prevalence estimates for all world regions. BMC Infect Dis 2012, 12: 131.

Ott JJ, Irving G, Wiersma ST. Long-term protective effects of hepatitis A vaccines: A systematic review. Vaccine 2012, 31: 3-11.

Ott JJ, Stevens GA, Groeger J, Wiersma ST. Global epidemiology of hepatitis B virus infection: New estimates of age-specific HBsAg seroprevalence and endemicity. Vaccine 2012, 30: 2212-9.

2011

Ullrich A, Ott JJ, Vitoria M, Martin-Moreno JM, Atun R. Long-term care of AIDS and non-communicable diseases. Lancet 2011, 377: 639-40.

2010

Ott JJ, Ullrich A, Mascarenhas M, Stevens GA. Global cancer incidence and mortality caused by behavior and infection. J Public Health (Oxf). 2010, 33: 223-33.

Winkler V, Ott JJ, Becher H. Reliability of coding causes of death with ICD-10 in Germany. Int J Public Health 2010, 55:43-8.

Ott JJ, Paltiel AM, Winkler V, Becher H. Effects of duration of residence and differences between FSU-migrants in two countries. Health Place 2010, 16: 79-84. 

2009

Ott JJ, Ullrich A, Miller AB. The importance of early symptom recognition in the context of early detection and cancer survival. Eur J Cancer 2009, 45: 2743-8 

Ott JJ, Paltiel AM, Becher H. Non-communicable disease mortality and life expectancy of migrants from the Former Soviet Union in Israel. A comparison between country of origin and host country. Bull World Health Organ 2009, 87:20-9.

Winkler V, Ott JJ, Holleczek E, Stegmaier C, Becher H. Cancer profile of migrants from the Former Soviet Union in Germany: Incidence and mortality. Cancer Causes & Control 2009, 20: 1873-79.

Ronellenfitsch U, Kyobutungi C, Ott JJ, Paltiel A, Razum O, Schwarzbach M, Winkler V, Becher H. Stomach cancer mortality in two large cohorts of migrants from the former Soviet Union to Israel and Germany: are there implications for prevention? Eur J Gastroenterol Hepatol  2009, 21: 409-16.

Ott JJ. Fundamentals of cancer epidemiology. Bull World Health Organ 2009, 87: 644.

2008

Ott JJ, Paltiel AM, Winkler V, Becher H. Chronic disease mortality associated with infectious agents: A comparative cohort study of migrants from the Former Soviet Union in Israel and Germany. BMC Public Health 2008, 8:110.

Ott JJ, Winkler V, Kyobutungi C, Laki J, Becher H. Effects of residential changes and time patterns on external cause mortality in migrants: Results of a German cohort study. Scand J Public Health 2008, 36: 524-31.

2007

Becher H, Razum O, Kyobutungi C, Laki J, Ott JJ, Ronellenfitsch U, Winkler V. Mortalität von Aussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion. Ergebnisse einer Kohortenstudie [German]. Dtsch Arztebl 2007, 104 (23):A-1655-1661.

Praktikum

Praktikumsanfragen an die Abteilung Epidemiologie richten Sie bitte ausschließlich an Frau Dr. Stefanie Castell.

Video

  • SORMAS - die Zukunft der Seuchenüberwachung

    Epidemiologen und IT-Experten aus Deutschland und Nigeria haben gemeinsam eine innovative App entwickelt, die helfen soll Epidemien wie Ebola oder Cholera zu bekämpfen - das Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System (SORMAS). Unser Video zeigt, warum eine Anwendung wie SORMAS dringend benötigt wird und wie das einzigartige Konzept SORMAS so vielversprechend macht:

  • Was versteht man unter Infektionsepidemiologie?

    Was heißt "Infektionsepidemiologie"? Auf diese Frage antwortet Prof. Dr. Gérard Krause, Abteilungsleiter Epidemiologie am HZI in Braunschweig.

  • Mit der SORMAS-App gegen Epidemien in Nigeria

    Mit einem neuen mobilen Informationssystem bekämpfen deutsche Wissenschaftler vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und nigerianische Forscher erstmals einen Affenpocken-Ausbruch in Nigeria. SORMAS – so der Name des Systems – steht für „Surveillance, Outbreak Response Management and Analysis System“. Wie das mobile Epidemie-Management-System funktioniert, das erklärt Prof. Gérard Krause vom HZI kurz und knapp in einer Minute.

  • MuSPAD - die bundesweite Antikörperstudie des HZI zur Verbreitung von SARS-CoV-2-Infektionen

    Wie viele Personen waren in Deutschland schon mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert und wie entwickelt sich die Pandemie? Diese und weitere Fragen untersucht das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung mit dem Projekt MuSPAD (Multilokale und Serielle Prävalenzstudie zu Antikörpern gegen SARS-2-Coronavirus in Deutschland). In verschiedenen regionalen Stichproben wird ausgewählten freiwilligen Probanden Blut abgenommen und auf SARS-CoV-2-Antikörper untersucht.
    Im Video erklären Wissenschaftlerinnen des HZI das Studiendesign, sowie Ablauf & Ziele der Untersuchungen.

  • Dem Erreger auf der Spur: Wie Epidemiolog:innen SARS-CoV-2-Ansteckungswege erforschen

    Seit über einem Jahr leben wir mit SARS-CoV-2. Wir tragen Masken, halten Abstand, schränken unsere Kontakte ein. Und trotzdem liegt die Zahl der täglichen Neuinfektionen in den zehntausenden. Oft fragen wir uns: „Wo stecken sich all diese Menschen an?“ Die Ärztin und Epidemiologin Dr. Berit Lange aus der Abteilung „Epidemiologie" am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) beschreibt in diesem Video, mit welchen Methoden sie und ihre Kolleg:innen dem Erreger auf der Spur sind. Sie erklärt, warum es nicht trivial ist, Ansteckungswege darzustellen und welche Strukturen Epidemiolog:innen für die Zukunft geschaffen haben.

    Berit Lange untersucht in der Abteilung Epidemiologie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, wie die Belastung durch armutsbedingte Infektionskrankheiten in gefährdeten Bevölkerungsgruppen und schwachen Gesundheitssystemen verringert werden kann.

Audio Podcast

  • Staphylococcus aureus – ein Leben in der Nase2000 zufällig ausgewählte Braunschweiger Bürger haben in diesem Juni Post vom HZI erhalten – mit der Bitte, an einer Studie über die Verbreitung von Staphylococcus aureus teilzunehmen. Varianten des Bakteriums sind unter dem Kürzel MRSA als Krankenhauskeime zu trauriger Berühmtheit gelangt. Unsere Wissenschaftler wollen nun erforschen, wie viele Gesunde – außerhalb von Krankenhäusern – mit diesem Keim Leben. Und sie suchen nach Risikofaktoren, die Staphylococcus aureus die Besiedlung des Menschen erleichtern. Begleiten Sie Frank Pessler und Jaishri Mehraj ein Stück in die Welt der Epidemiologie...
  • Proben und Fragebögen für die Infektionsforschung - Die Nationale Kohorte Diabetes mellitus, Krebs, Arterienverkalkung und diverse Infektionen sind Volkskrankheiten, über die wir viel zu wenig wissen. Mit der Nationalen Kohorte wollen Wissenschaftler diesen Krankheiten auf den Grund gehen und neue Strategien gegen sie entwickeln. Frank Pessler und Manas Akmatov nehmen die Infektionen ins Visier. Lassen Sie sich erklären, wie ihnen 225.000 Menschen dabei helfen sollen…
DruckenPer Mail versendenTeilen