Influenza – eine Infektion, die Wellen schlägt

Influenza_Virus

Sie ist allgemein bekannt und gleichermaßen unbeliebt: Die Influenza, im Volksmund auch „echte Grippe“ genannt, hat alljährlich ihre Hauptsaison zwischen Januar und Februar. Zu dieser Zeit schlagen regelrechte Grippewellen durchs Land. Die Infektionskrankheit wird durch Viren des Typs Influenza A, B oder C ausgelöst, die mittels Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen werden. Wen es erwischt, der hat mit hohem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost und trockenem Husten zu kämpfen. Die Influenza ist keine harmlose Erkrankung – oft dauert sie bis zu zwei Wochen. In Deutschland sterben jedes Jahr durchschnittlich 8.000 bis 11.000 Menschen an einer Grippe, meist durch Viren des Typs Influenza A (Quelle: Robert Koch-Institut). Da der Erreger sehr wandelbar ist und auch in seiner Dominanz von Saison zu Saison variiert, schwanken die Todesfälle stark.

Influenzaviren haben eine kugelig-ovale Form mit einem ungefähren Durchmesser von einem zehntausendstel Millimeter. Proteine und Lipide bilden die Oberfläche, die sogenannte Virushülle, die die virale Erbinformation umschließt. Insbesondere Influenza A-Viren verändern ihre Oberflächenproteine Hämagglutinin (H) und Neuraminidase (N) sehr häufig und rapide. Die Folge: Schon durch kleinste Veränderungen dieser Bausteine umgeht das Virus die Gedächtnisfunktion des menschlichen Immunsystems, denn Gedächtniszellen lösen nur dann eine schnelle und spezifische Abwehrreaktion aus, wenn der Eindringling dem Körper bereits bekannt ist.

Den ersten Kontakt zwischen Influenza-Virus und Zellen der menschlichen Atemwege vermittelt Hämagglutinin, das auch für den Viruseintritt in die menschliche Zelle sorgt. Nach ihrer Vermehrung lösen sich die neu hergestellten Viren mithilfe der Neuraminidase von der Oberfläche der infizierten Zellen.

Anhand der Zusammensetzung ihrer Hüllproteine H und N werden Influenzaviren in Kategorien, sogenannte Subtypen, unterteilt. Bekannte Beispiele sind die Erreger der Schweinegrippe – H1N1 – und der Vogelgrippe – H5N1.

Doch warum stecken sich manche Menschen öfter an und sind länger krank als andere, die scheinbar resistent gegen die Grippe sind? Und wie setzt sich unser Organismus zur Wehr, bevor er Antikörper gebildet hat, die das Virus neutralisieren? Diesen Fragen widmen sich die HZI-Wissenschaftler um Prof. Klaus Schughart in der Abteilung „Infektionsgenetik“. Sie untersuchen, wie unsere Gene die Abwehr gegen Infektionen mit dem Influenza A-Virus beeinflussen und welche frühen Abwehrreaktionen unser Immunsystem aktiviert. Prof. Schughart ist zudem im Leitungsgremium des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbunds „FluResearchNet“. Dieses nationale Forschungsnetzwerk hat zum Ziel, die molekularen Mechanismen einer Infektion mit dem Influenza A-Virus zu verstehen und die Übertragung der Grippeviren zwischen Vogel, Säugetier und Mensch aufzuklären.

(Dr. Sonja Horatzek)

 

Weiterführende Links zum Thema:

Informationen der Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert Koch-Instituts zur Aktivität der Influenza in Deutschland

Umfassende Informationen der World Health Organization zum Thema Influenza

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung beantwortet hier die wichtigsten Fragen zur Influenza

 

 

Audio Podcast

  • Vogelgrippe - eine jährlich wiederkehrende Zoonose
    Eigentlich ist es nicht im Sinne von Viren uns zu töten – solange wir leben, können sie sich vermehren. Springen sie jedoch direkt von einem Tier zu uns über, kennen sie das System Mensch nicht und diese Unkenntnis macht diese so genannten Zoonosen lebensgefährlich. Vogelgrippe ist jedes Jahr aufs Neue ein Zoonose-Thema und dort wo Zugvögel sich sammeln, ist sie eine echte Bedrohung für die Bevölkerung. Besonders in Ägypten führen die Influenzaviren ein bedrohliches Eigenleben. Folgen Sie Mahmoud Bahgat und Ruth Stricker ins Labor und hören Sie, wie der Ägypter Bahgat seinem Land helfen möchte…
  • Influenza zwischen Schwein und Mensch - die Experten Klaus Schughart und Carlos Guzman im Gespräch
    Die Influenzawelle rollt, aber die Informationen über Schweinegrippe, saisonale Grippe und die verschiedenen Impfstoffe sind verwirrend - teilweise beängstigend. Soll ich mich impfen lassen? Sind die Impfstoffe sicher? Mein Nachbar kennt aber jemanden... Die Grippe ist doch gar nicht so schlimm... Sind Sie ebenfalls unsicher? Dann lassen Sie sich die wichtigsten Fragen von unseren Experten des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung für Influenza Klaus Schughart und Carlos Guzman beantworten...
  • Das Grippemissverständnis - Infektion im Doppelpack
    Eine echte Grippe ist eine schwere - oft tödlich verlaufenden - Krankheit. Was die wenigsten Wissen: die Grippeviren allein bringen uns nur in den seltensten Fällen um. Was uns so gefährlich wird, ist eine Superinfektion mit Bakterien. Sabine Stegemann hat die Zusammenhänge genau untersucht - und dabei eine sehr alte und eigentlich sehr logische Theorie vom Sockel gestoßen. Folgen Sie ihr in das S2 Labor...
  • Der Wirt macht den Unterschied
    Der Eine bekommt sie schon, wenn er nur davon hört und der Andere nicht einmal wenn er von Kranken umgeben ist: die Grippe. Dass das nicht an den Influenza-Viren liegt, sondern an uns selbst, hat Klaus Schughart herausgefunden. Er erklärt Ihnen was es mit der seltsamen Anfälligkeit für Infektionen auf sich hat...

Forschungsgruppen