Zentrale Einheit für Mikroskopie

Sowohl Lichtmikroskopie als auch Elektronenmikroskopie sind hervorragend dafür geeignet, um mit hoher Auflösung zu verfolgen, wie pathogene Bakterien sich an Zellen anheften oder in diese eindringen. Hochauflösende Elektronenmikroskopie ist die einzige Möglichkeit, diese Prozesse morphologisch zu untersuchen und zur Aufklärung von Pathogenitätsmechanismen beizutragen.

Leitung

Unsere Forschung

Zusätzlich zu den eigentlichen Service-Arbeiten bringen wir uns aktiv in wissenschaftliche Kooperationen ein. Wir versuchen mit den bildgebenden Verfahren und entsprechenden Analysen, besondere Fragestellungen zu adressieren. Dabei spielt die starke mikrobiologische Expertise des ZEIM Teams eine besondere Rolle. In der Vergangenheit standen dabei Projekte rund um Streptokokken und Staphylokokken im Vordergrund, die auch weiterhin mit herausragenden Kooperationspartner bearbeitet werden. Darüber hinaus beschäftigen wir uns aktuell vor allem mit dem Gram-negativen Erreger Pseudomonas aeruginosa. Ein Schwerpunkt ist die Visualisierung der Wirkstoffkinetik von antimikrobiellen Substanzen innerhalb bakterieller Gemeinschaften mit unterschiedlichen Mikroskopie Verfahren.

Beispielaufnahmen

DruckenPer Mail versendenTeilen