Gute wissenschaftliche Praxis

Wahl der Ombudsgruppe

Die Mitglieder der Ombudsgruppe werden für fünf Jahre von den wissenschaftlichen Angestellten des HZI gewählt. Wählbar sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an Forschungs- und Entwicklungsaufgaben mitwirken und über einen Hochschul- oder Fachhochschulabschluss verfügen.

Mitglieder

Dem Ombudsgremium  des HZI gehören in der gegenwärtigen Amtsperiode (2016 bis 2020) folgende Wissenschaftler an:

  • Prof. Manfred Rohde (Head of Ombudsgroup)
  • Prof. Luka Cicin-Sain
  • Prof. Dr. Ursula Bilitewski
  • Dr. Oliver Goldmann
  • Dr. Alexander Titz (HIPS)

Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis

Einige wichtige Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis wurden  im Jahr 1998 durch eine Kommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) formuliert. Dazu zählt etwa die Selbstverpflichtung, Primärdaten aus der Forschung für zehn Jahre aufzubewahren, um sie nachträglich lückenlos überprüfen zu können.

Bei wissenschaftlichen Fachveröffentlichungen sollen gemäß den Empfehlungen alle Autoren gemeinsam die Verantwortung für die Korrektheit des Inhalts tragen. Auch die Einsetzung neutraler und unabhängiger Ansprechpartner, etwa in Gestalt der Ombudsgremien, wird in dem DFG-Regelwerk gefordert.

Regelungen des HZI

Basierend auf den Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft hat sich das HZI verbindliche Regelungen vorgegeben, um sauberes wissenschaftliches Arbeiten sicher zu stellen. 

Regelungen guter wissenschaftlicher Praxis am HZI und Verfahren bei wissenschaftlichem Fehlverhalten

Regelung über die Führung von Laborbüchern im HZI

Mitglieder der Ombudsgruppe

    Dr. Oliver Goldmann

    Oliver Goldmann

    Postdoc

    0531 6181-4500

    Kontakt