Medizinische Chemie

Antiinfektiva sind ein wichtiger Bestandteil der Behandlung von Infektionskrankheiten. Immer häufiger treten Krankheitserreger auf, die gegen viele Antibiotika resistent geworden sind - solche Infektionen sind dann nur schwer zu therapieren. Unsere Wissenschaftler bauen klassisch chemisch in Kolben mit Rührern, Heizpilzen und Kühlbädern neue Wirkstoffen nach dem Vorbild der Natur – um bakterielle Erkrankungen, Krebs und Parasiten-Infektionen wie Malaria in den Griff zu bekommen.

Medizinische Chemie von Naturstoffen

Eine traditionelle Quelle für antiinfektive und antibiotische Wirkstoffe ist die Natur. Sie liefert sehr effektive Wirkstoffe gegen die unterschiedlichsten Erkrankungen. Einige bekannte Beispiele sind Aspirin, Penicillin oder Taxol. Die natürlichen Substanzen – oder sehr ähnliche, leicht chemisch veränderte – fanden Wissenschaftler früher vor allem in traditionellen Heilpflanzen.

Inzwischen suchen Forscher in diversen Lebensformen nach neuen Wirkstoffen, die gegen Krankheiten helfen können – eine besondere Quelle, die zudem ein Schwerpunkt am HZI ist, ist eine besondere Bakterienart: Myxobakterien. Die Wissenschaftler der Medizinischen Chemie von Naturstoffen isolieren Verbindungen nicht nur aus den natürlichen Quellen wie Myxobakterien und klären ihre chemische Struktur auf – sie bauen die Naturstoffe oder eng verwandte Moleküle nach und analysieren mit diesen Nachbauten die Wirkmechanismen der Stoffe.

Aus ihrem chemischen Aufbau, dem Zielort und der Wirkungsweise bereits bekannter Arzneimittel ziehen sie dann Schlüsse, welche Strukturelemente wirksam sind. Die Forscher sind dann in der Lage, natürliche Substanzen entsprechend zu optimieren.

Leitung

  • Prof. Dr. Markus Kalesse

    Argyrin Forschergruppe Argyrin Forschergruppe, Argyrin blockiert die molekulare Maschinerie der Zelle, mit der sie Proteine abbaut, die nicht mehr benötigt werden“, erklärt Malek, „und damit…

    Abteilungsleiter

    0531 6181-9400

    Kontakt

Audio Podcast

  • Medizinische Chemie
    Medikamente wachsen nicht auf Bäumen oder im Boden. Oder vielleicht doch? Viele Bakterien produzieren Stoffe, die uns helfen könnten: Naturstoffe. Jutta Niggemann und Markus Kalesse versuchen aus diesen Naturstoffen neue Medikamente zu machen. Begleiten Sie beide ins Labor...