Leitung

Prof. Dr. Anna K. H. Hirsch

Anna Hirsch studierte Naturwissenschaften mit Schwerpunkt Chemie an der University of Cambridge. Ihr drittes Jahr verbrachte sie am Massachusetts Institute of Technology, wo sie unter anderem ein Forschungsprojekt in der Gruppe von Prof. Timothy Jamison durchführte. Im Rahmen ihrer Masterarbeit forschte sie in der Gruppe von Prof. Steven V. Ley an der University of Cambridge.

Sie promovierte 2008 an der ETH Zürich. Hierbei beschäftigte sie sich in der Gruppe von Prof. François Diederich mit dem Struktur-basierten de novo Design und der Synthese von anti-Infektiva. Anschließend trat sie als Postdoc in die Gruppe von Prof. Jean-Marie Lehn am Institut de Science et d'Ingénierie Supramoléculaires (ISIS) in Straßburg ein, bevor sie 2010 eine Stelle als Assistenzprofessorin am Stratingh Institute for Chemistry an der Universität Groningen antrat, wo sie 2015 zur außerordentlichen Professorin ernannt wurde.

Im Jahr 2017 wechselte sie an das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS), wo sie die Abteilung für Wirkstoffdesign und -optimierung leitet. Ihre Arbeit konzentriert sich auf das Design und die Synthese antiinfektiöser Wirkstoffe. Hierbei kommen rationale Ansätze wie das Struktur- und Fragment-basierte Wirkstoffdesign zum Einsatz, aber auch innovative Methoden wie die dynamische kombinatorische Chemie und kinetische zielgerichtete Synthese.

Anna Hirsch wurde 2014 mit dem Gratama Science Prize, 2015 mit dem SCT-Servier Prize for Medicinal Chemistry, 2017 mit dem Innovation Prize for Medicinal Chemistry des GdCh/DPhG und 2019 mit dem EFMC Young Medicinal Chemist in Academia Prize (zweitplatzierte) ausgezeichnet.

Weiterführende Informationen

Eine aktuelle Übersicht des Teams sowie weitere Informationen über die Forschungsgruppe finden Sie auf der Webseite des HIPS.

Audio Podcast

  • Die Graduiertenschule des HZI - der Turbo für die WissenschaftkarriereDie Graduiertenschule des HZI bietet jungen Nachwuchswissenschaftler:innen einen Rahmen für den Start ihrer wissenschaftlichen und Nichtwissenschaftlichen Kariere. Der Blick über den Tellerrand der eigenen Arbeit, Netzwerke und eine starke Gemeinschaft stehen im Vordergrund. Die Leiterin Personalentwicklung Dr. Sabine Kirchhoff spricht mit Jo Schilling über das Programm.
  • Eine Revolution in der Infektionsforschung – mit dem Immunsystem der Bakterien gegen Krankheitserreger ankämpfenEtwas ganz Neues zu entdecken, einen völlig neuen Weg einschlagen zu können, quer forschen zu dürfen – die Chance haben nur wenige. Die Wissenschaftlerin Emmanuelle Charpentier war an so einer Innovation in der Forschung beteiligt. Sie hat einen Mechanismus mitentdeckt, der die Manipulation von Erbmaterial revolutioniert hat – egal zu welchem Zweck. Ob für die Erforschung von Krankheiten, die Behandlung von Gendefekten oder die Produktion von Joghurt. CRISPR stellt den Umgang mit Genen auf den Kopf. Ines Fonfara forscht an CRISPR – lassen Sie sich von ihr eine Revolution erklären…
  • Mit Mäusekot gegen Morbus Crohn – neue Wege gegen chronisch-entzündliche DarmerkrankungenEntzündliche Darmerkrankungen bedeuten großes Leid für die Patienten, sind kaum behandelbar und bisher wissen weder Ärzte noch Forscher, wie es dazu kommt, dass allein in Deutschland etwa 300.000 Menschen an Krankheiten wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa leiden. Wissenschaftler am HZI suchen in den Bakteriengemeinschaften, die im Darm leben nach Antworten. Begleiten Sie Till Strowig ins Labor und hören Sie zu, wie er ein Probenröhrchen voll Mäusekot für die Forschung homogenisiert…
  • BRICS – Rechnen für die InfektionsforschungDie Mischung macht es – im richtigen Leben ebenso wie in der Infektionsforschung. Systembiologen am HZI und an der Technischen Universität Braunschweig mischen Laborerkenntnisse mit Computermodellen. Begleiten Sie Michael Meyer-Hermann virtuell an das BRICS und hören Sie weshalb es so sinnvoll ist, Biologie mit System zu betreiben.
  • So stark wie ein Desinfektionsmittel – Muttermilch inaktiviert Hepatitis-C Viren„Breast is Best“ – ein Slogan der für eine internationale Pro-Stillbewegung steht. Nur was ist, wenn die Mutter krank ist, und ihre Milch zum Risiko für ihr Baby werden könnte? Wissenschaftler an der HZI-Tochtereinrichtung TWINCORE haben untersucht, was mit Hepatitis-C Viren in Muttermilch geschieht, denn wenn eine Mutter mit dem Virus infiziert ist, könnte sie ihr Baby darüber anstecken. Lassen Sie sich von Eike Steinmann und Stephanie Pfänder erzählen, was für eine wundersame Flüssigkeit Muttermilch ist…
  • Gefährliche Spritzen – Salmonellen infizieren uns mit molekularen NadelnSalmonellen leben und töten überall auf der Welt. Mehrere Hundert Millionen Kranke gehen jährlich weltweit auf ihr Konto.Die Strategien mit denen sie sich unseren Behandlungsversuchen entziehen, werden immer raffinierter, die Resistenzen gegen Antibiotika immer mehr. Marc Erhardt geht auf der Suche nach neuen Therapieansätzen einen ungewöhnlichen Weg: Er untersucht das Spritzbesteck, mit dem Salmonellen uns infizieren und er sucht nach Ansätzen, die die Bakterien nicht töten – und damit Resistenzen provozieren –, sondern nur ihre Spritze verstopfen. Begleiten Sie Marc Erhardt in sein Labor…
DruckenPer Mail versendenTeilen