Leitung

Projekte

Strukturelle Annotation genetischer Varianten:

Durch die Analyse der räumlichen Verteilung genetischer Varianten in dreidimensionalen Strukturen von Proteinen und ihren Homologen können wir Hypothesen über die funktionellen Konsequenzen dieser Varianten erstellen. Liegt beispielsweise eine durch einen Einzelnukleotid-Polymorphismus verursachte Mutation auf einer Interaktionsoberfläche mit einem anderen Protein oder in einer Ligandenbindungstasche, kann dies die entsprechende Bindungsaffinität beeinflussen, oder Mutationen im Proteinkern können sich nachteilig auf dessen Stabilität auswirken. Wir entwickeln Methoden, mit denen sich sehr große Datensätze auf diese Weise annotieren lassen, und geben Einblick in die Beziehung zwischen annotierten pathogenen oder funktionellen Effekten von Mutationen und ihrer Lage in den dreidimensionalen Strukturen von Proteinen und ihren Komplexen.

 

Vorhersage der funktionellen Wirkung von Mutationen:

Wir entwickeln Machine Learning Methoden zur Vorhersage des Einflusses von Mutationen unter Verwendung einer Vielzahl von Features, die die dreidimensionalen Proteinstrukturen, Proteininteraktionen und ihre Evolution beschreiben. Die Methoden können trainiert werden, um den Einfluss auf die Proteinfunktion sowie deren Pathogenität, die mit der Proteinfunktion korreliert, vorherzusagen. Darüber hinaus untersuchen wir die Möglichkeit, solche Methoden zu trainieren, um die Auswirkungen auf spezifischere Phänotypen, wie z. B. die Resistenz gegen antibakterielle Wirkstoffen, vorherzusagen.

 

Identifizierung von Funktionsmotiven in dreidimensionalen Proteinstrukturen:

Wir verwenden eine Data-Mining Technik, die als frequent Subgraph-Mining bezeichnet wird, um wiederkehrende Strukturmuster in dreidimensionalen Strukturen einer Reihe von entfernt verwandten Proteinen zu erkennen. Diese über sehr lange Evolutionsdistanzen signifikant konservierten Strukturmuster repräsentieren bekannte und neuartige funktionell und strukturell wichtige Motive in den entsprechenden Proteinen.

 

Vorhersage der Spezifität der Wirkstoffbindungstasche mit Hilfe von Graph Mining Methoden:

Fokussiert auf Aminosäuren, die Bindungstaschen und Hohlräume in Proteinstrukturen formen, wenden wir frequent Subgraph-Mining sowohl auf das Netzwerk der Seitenkettenwechselwirkungen in Proteinen als auch auf die chemischen Strukturen potenzieller Wirkstoffe und deren Wechselwirkungen an, um spezifische wiederkehrende Muster bestimmter chemischer funktioneller Gruppen zu ermitteln.

 

Molekulardynamische Simulation von Resistenzmechanismen:

Wir wenden klassische Methoden der Molekulardynamiksimulation auf die Dynamik der entsprechender Wirkstofftargets an, um den Einfluss von Mutationen, die Resistenzen bei Krankheitserregern sowie bei der Krebsbehandlung hervorrufen, zu untersuchen. Auf diese Weise können wir die Mechanismen der Resistenzentwicklung auch in Fällen erklären, in denen die unmittelbare Wirkstoffbindungsstelle nicht sichtbar betroffen ist.

 

Systemmedizinische Untersuchung des alternativen Spleißens bei Herz- und Nierenerkrankungen (Sys_CARE):

In diesem vom BMBF geförderten Projekt in Kooperation mit der Technischen Universität München und dem Universitätsklinikum Greifswald untersuchen wir mit unserer Expertise in der Strukturmodellierung und Strukturannotation neuartige Mechanismen der Pathogenese bei Herz- und Nierenerkrankungen und konzentrieren uns dabei auf die durch krankheitsspezifische alternative Spleißereignisse verursachten Veränderungen von Proteinen.

 

Vorhersage von Resistenzmechanismen und Wirkungsweise neuer antibakterieller Wirkstoffe:

Wir verwenden eine Kombination von phylogenetischer Rekonstruktion und Strukturmodellierung, um die Resistenzmechanismen gegen neuartige antibakterielle Wirkstoffe Wirkstoffe zu untersuchen. Wir können die evolutionäre Ausbreitung potenzieller Resistenzfaktoren verfolgen und so noch nicht beobachtete Resistenzen in Bakterienpopulationen vorhersagen.

Weiterführende Informationen

Eine aktuelle Übersicht des Teams sowie weitere Informationen über die Forschungsgruppe finden Sie auf der Webseite des HIPS.

Audio Podcast

  • Die Graduiertenschule des HZI - der Turbo für die WissenschaftkarriereDie Graduiertenschule des HZI bietet jungen Nachwuchswissenschaftler:innen einen Rahmen für den Start ihrer wissenschaftlichen und Nichtwissenschaftlichen Kariere. Der Blick über den Tellerrand der eigenen Arbeit, Netzwerke und eine starke Gemeinschaft stehen im Vordergrund. Die Leiterin Personalentwicklung Dr. Sabine Kirchhoff spricht mit Jo Schilling über das Programm.
  • Eine Revolution in der Infektionsforschung – mit dem Immunsystem der Bakterien gegen Krankheitserreger ankämpfenEtwas ganz Neues zu entdecken, einen völlig neuen Weg einschlagen zu können, quer forschen zu dürfen – die Chance haben nur wenige. Die Wissenschaftlerin Emmanuelle Charpentier war an so einer Innovation in der Forschung beteiligt. Sie hat einen Mechanismus mitentdeckt, der die Manipulation von Erbmaterial revolutioniert hat – egal zu welchem Zweck. Ob für die Erforschung von Krankheiten, die Behandlung von Gendefekten oder die Produktion von Joghurt. CRISPR stellt den Umgang mit Genen auf den Kopf. Ines Fonfara forscht an CRISPR – lassen Sie sich von ihr eine Revolution erklären…
  • Mit Mäusekot gegen Morbus Crohn – neue Wege gegen chronisch-entzündliche DarmerkrankungenEntzündliche Darmerkrankungen bedeuten großes Leid für die Patienten, sind kaum behandelbar und bisher wissen weder Ärzte noch Forscher, wie es dazu kommt, dass allein in Deutschland etwa 300.000 Menschen an Krankheiten wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa leiden. Wissenschaftler am HZI suchen in den Bakteriengemeinschaften, die im Darm leben nach Antworten. Begleiten Sie Till Strowig ins Labor und hören Sie zu, wie er ein Probenröhrchen voll Mäusekot für die Forschung homogenisiert…
  • BRICS – Rechnen für die InfektionsforschungDie Mischung macht es – im richtigen Leben ebenso wie in der Infektionsforschung. Systembiologen am HZI und an der Technischen Universität Braunschweig mischen Laborerkenntnisse mit Computermodellen. Begleiten Sie Michael Meyer-Hermann virtuell an das BRICS und hören Sie weshalb es so sinnvoll ist, Biologie mit System zu betreiben.
  • So stark wie ein Desinfektionsmittel – Muttermilch inaktiviert Hepatitis-C Viren„Breast is Best“ – ein Slogan der für eine internationale Pro-Stillbewegung steht. Nur was ist, wenn die Mutter krank ist, und ihre Milch zum Risiko für ihr Baby werden könnte? Wissenschaftler an der HZI-Tochtereinrichtung TWINCORE haben untersucht, was mit Hepatitis-C Viren in Muttermilch geschieht, denn wenn eine Mutter mit dem Virus infiziert ist, könnte sie ihr Baby darüber anstecken. Lassen Sie sich von Eike Steinmann und Stephanie Pfänder erzählen, was für eine wundersame Flüssigkeit Muttermilch ist…
  • Gefährliche Spritzen – Salmonellen infizieren uns mit molekularen NadelnSalmonellen leben und töten überall auf der Welt. Mehrere Hundert Millionen Kranke gehen jährlich weltweit auf ihr Konto.Die Strategien mit denen sie sich unseren Behandlungsversuchen entziehen, werden immer raffinierter, die Resistenzen gegen Antibiotika immer mehr. Marc Erhardt geht auf der Suche nach neuen Therapieansätzen einen ungewöhnlichen Weg: Er untersucht das Spritzbesteck, mit dem Salmonellen uns infizieren und er sucht nach Ansätzen, die die Bakterien nicht töten – und damit Resistenzen provozieren –, sondern nur ihre Spritze verstopfen. Begleiten Sie Marc Erhardt in sein Labor…
DruckenPer Mail versendenTeilen