Chemische Biologie

Auf der Suche nach neuen Therapien gegen Krankheitserreger setzen Wissenschaftler unter anderem auf chemische und biologische Wirkstoffe. Dies können Verbindungen sein, die als Antibiotikum wirken oder zur Stimulierung des Immunsystems dienen. Neue Wirkstoffe zu entdecken, ihre Funktionsweise zu charakterisieren und ihre Eigenschaften zu optimieren sind die drei Hauptziele der Abteilung „Chemische Biologie“ am HZI.

Leitung

Team

Dr. Ronald Frank

Wissenschaftler

Lebenslauf

Date of Birth:

October 9., 1948

Born in:

Neuenburg i. Oldgb., Germany

---

Ausbildung und beruflicher Werdegang

* 1968-73

Chemiestudium an der Universität Hamburg, Germany

* 1974

Chemiediplom, 1974, University of Hamburg

* 1977

Teacher for chemistry courses at the public school in Hamburg-Borgfelde, Germany

* 1977-79

Assistant teacher at the Institute of Organic Chemistry, University of Hamburg

* 1979

Dr. rer. nat. (Ph. D.) in Chemistry, University of Hamburg, Institute of Organic Chemistry and Biochemistry, Department of Prof. Dr. Hubert Köster.

* 1979-80

Postdoctoral Research: University of Hamburg, Institute of Organic Chemistry and Biochemistry , with Prof. Dr. Hubert Köster.

* 1980-84

Postdoctoral Research: GBF, Braunschweig, Germany, Research Group for DNA Synthesis, Head: Dr. Helmut Blöcker.

* 1985-91

Head of the Research Project Group "Chemical Peptide Synthesis"

* 1992-93

Head of the Research Project Group "Construction of Model Structures"

* 1994-2003

Head of the Research Group "Molecular Recognition"

* since 1994

Head of research project “Synthetic combinatorial molecular repertoires”

* 1998-2000

Managing director of „AIMS Scientific Products GmbH"

* since 2002

Head of research project “Ligand-based target discovery (Chemical Genomics)”

* since 2003

Head of department of “Chemical Biology”

---

Memberships

Scientist-Assembly of the GBF since 1985 (assistant chairman, 1992-1994; chairman 1995-1997)

Deutsche Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM)

Deutsche Gesellschaft für Zellbiologie (DGZ)

Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)

Max-Bergmann-Kreis e.V. (MBK)

European Peptide Society (EPS)

American Peptide Society (APS), until 2002

Franz-Patat-Zentrum für Polymerforschung e.V. (FPZ)

Editorial Board of “Letters in Peptide Science”

Editorial Board of “Molecular Diversity”

Editorial Board of “Combinatorial Chemistry & High Throughput Screening

Editorial Board of the “Journal of Molecular Recognition”

Editorial Board of the “Journal of Combinatorial Chemistry”

Board of directors of Intavis Bioanalytical Intruments AG, Köln

Scientific Advisory Board of Jerini AG, Berlin

Scientific Advisory Board of Callistogen AG, Henningsdorf (until 2002)

Awards and Honors:

*1998

WTB Binder Award for Innovations in Laboratory Technology

*1999

AdvancedChemTech Award in Combinatorial Library Sciences

Bachelor- & Masterarbeiten
Sie haben Interesse an einer Bachelor- oder Masterarbeit? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Video

  • Epothilon: Ein HZI-Molekül wird zum Krebsmedikament

    Wissenschaftler an der ehemaligen Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF), dem heutigen HZI, haben in den 1980er Jahren Epothilon B entdeckt. Dieser Naturstoff stört die Teilung von Krebszellen: Tumore werden durch ihn im Wachstum gebremst, schrumpfen und verschwinden. Das Pharmaunternehmen Bristol-Myers Squibb (BMS) hat jetzt auf der Basis von Epothilon B ein Krebsmedikament auf den US-amerikanischen Markt gebracht. Seine Entwicklung ist so spannend wie ein Krimi...
    Länge: 11:34

  • Molekulare Trojaner machen Infektionen sichtbar

    Eine vielversprechende Strategie für das Aufspüren von Bakterien und ihre Bekämpfung besteht darin, molekulare Sonden mit einzusetzen.Diese erlauben eine simultane Diagnose und Therapie der Infektion im frühen Stadium. Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) haben jetzt spezielle molekulare Modellsonden entwickelt, die das Eisentransportsystem von Bakterien nutzen, um antibakterielle Wirkstoffe in eine Bakterienzelle zu schleusen. Kevin Ferreira erklärt kurz, wie das Trojaner-Prinzip funktioniert.

  • Wo liegen die größten Herausforderung bei der Entwicklung neuer Antibiotika?

    Wo liegen die Herausforderungen bei der Antibiotika-Entwicklung? Prof. Dr. Mark Brönstrup, Abteilungsleiter Chemische Biologie am HZI in Braunschweig, antwortet.

Audio Podcast

  • Kleine Moleküle ganz groß – Mit Naturstoffen gegen Hepatitis CMit weltweit 130 Millionen Infizierten ist Hepatitis C eine der häufigsten Infektionskrankheiten. Die Therapien, die es derzeit gibt, sind langwierig, haben starke Nebenwirkungen und helfen nicht jedem Patienten. Florenz Sasse vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung und Thomas Pietschmann vom TWINCORE in Hannover suchen gemeinsam nach neuen Wirkstoffen gegen das Hepatitis C-Virus. Hören Sie hier von ihren ersten Treffern und folgen Sie Florenz Sasse zu einer Bibliothek der anderen Art…
DruckenPer Mail versendenTeilen