Systemorientierte Immunologie und Entzündungsforschung

Dass der Tod Leben retten kann, ist zwar eine Binsenweisheit, für komplexe Organismen steckt dahinter jedoch ein wichtiger Schutzmechanismus. Apoptose heißt das „Selbstmordprogramm“ mit dem verletzte, alte, mutierte oder gefährliche Zellen in Geweben ausgeschaltet werden. Aber dieses Selbstmordprogramm kann auch von Krankheitserregern missbraucht werden – oder es kann außer Kontrolle geraten. Lesen Sie, wie Wissenschaftler in einer gemeinsamen Forschergruppe des Instituts für Molekulare und Klinische Immunologie der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und des HZI den programmierten Zelltod verstehen und nutzen wollen.

Unsere Forschung

Im Laufe der Evolution haben Organismen, die aus mehr als einer Zelle bestehen, verschiedene Mechanismen entwickelt, ihre eigenen Zellen gezielt abzutöten. Sie werden je nach Anlass und Zelltyp ausgelöst und sind fein auf Umwelteinflüsse abgestimmt.

bbildung Zelltod
Arten des Zelltods

Eine solches „Selbstmordprogramm“ für Zellen ist die Apoptose. Sie ist zuständig für die Beseitigung von verletzten, alten, mutierten oder gefährlichen Zellen sowie für die Selbstregulation von Geweben.

Und sie spielt eine wichtige Rolle beim Wechselspiel zwischen Krankheitserregern und der Wirtszelle. Zum Beispiel lösen Immunzellen in infizierten Gewebszellen Apoptose aus, um eine weitere Vermehrung der Pathogene zu unterbinden – denn in toten Zellen können Viren sich nicht vermehren.

Andererseits können bestimmte Viren und Bakterien die Apoptose der Wirtszelle aber auch unterbinden, um ihr Überleben in dieser zu sichern.

Auch wenn die Steuerung der Apoptose im Organismus gestört ist, können Krankheiten entstehen. Ist die Apoptose beispielsweise gebremst, kann das im Immunsystem zum Zusammenbruch von Toleranzmechanismen und schließlich zu Autoimmunerkrankungen führen, bei denen sich das Immunsystem gegen den eigenen Organismus wendet.

Um diese Mechanismen zu verstehen, entschlüsseln unsere Wissenschaftler die Signalwege, die die Apoptose in den Zellen des Immunsystems regulieren.

Leitung

News

Bachelor- & Masterarbeiten
Sie haben Interesse an einer Bachelor- oder Masterarbeit? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Audio Podcast

  • Gas und Bremse für Immunantworten
    Unser Immunsystem ist geprägt durch ein kompliziertes Wechselspiel unterschiedlicher Immunzellen, das Wissenschaftler stückchenweise verstehen lernen. Um das Immunsystem daran zu hindern, dass es sich gegen uns selbst richtet oder um ihm auch mal einen Schubs geben zu können, müssen sie die molekularen Stellknöpfe finden – und beeinflussen. Einen dieser Stellknöpfe haben Ingo Schmitz und Marc Schuster entdeckt. Folgen Sie den beiden ins Labor...