Immunregulation

Unser Immunsystem ist ein äußerst fein ausbalancierter Schutzwall, der krankmachende Eindringlinge erkennt und bekämpft. Wie wir erliegt aber auch das Immunsystem manchmal einem Irrtum und greift aus Versehen Bestandteile des eigenen Körpers an. Außerdem stellen gleichzeitige Infektionen mit verschiedenen Erregern unsere Immunabwehr vor eine große Herausforderung. Erfahren Sie hier, wie das Gleichgewicht des Immunsystems in solch extremen Situationen erforscht wird.

Unsere Forschung

Einblick in das Labor der Arbeitsgruppe Immunregulation (IREG)

Um effektive Behandlungsmethoden von Autoimmunerkrankungen, aber auch akuter und chronischer Infektionen entwickeln zu können, müssen die genauen Mechanismen der Immunabwehr und deren Regulation entschlüsselt werden. Die Arbeitsgruppe Immunregulation erforscht dazu die Grundlagen der Kontrolle des Immunsystems und der Autoimmunität an verschiedenen Schleimhäuten sowie den Einfluss von Infektionen auf das immunologische Gleichgewicht.

Wenn Krankheitserreger in unseren Körper eintreten, erkennen Zellen des Immunsystems (sogenannte B- und T-Zellen) die Eindringlinge und beginnen, sie zu bekämpfen. Damit die Reaktion des Immunsystems nicht zu heftig ausfällt, greifen andere Zellen (sogenannte regulatorische T-Zellen) wiederum kontrollierend ein. Es besteht also ein feines Gleichgewicht zwischen den unterschiedlichen Immunzellen, das für ein korrekt funktionierendes Immunsystem von großer Bedeutung ist. Manche dieser Zellen stufen jedoch irrtümlich auch körpereigene Strukturen als fremd ein. Werden sie nicht vollständig vom Körper aussortiert oder von den regulatorischen Immunzellen gebremst, entstehen Autoimmunkrankheiten, bei denen das Immunsystem Teile des eigenen Körpers angreift.

Die Arbeitsgruppe Immunregulation erforscht dazu die Grundlagen der Kontrolle des Immunsystems und der Autoimmunität an verschiedenen Schleimhäuten sowie den Einfluss von Infektionen auf das immunologische Gleichgewicht. Die Untersuchung dieser komplexen Sachverhalte erfolgt an Mausmodellen für akute und chronisch entzündliche Erkrankungen der Lunge, des Darms und der Bauchspeicheldrüse. Anhand dieser Mausmodelle erforschen die Wissenschaftler auch, welchen Einfluss die durch virale und bakterielle Infektionen ausgelöste Immunantwort auf die Entstehung und den Verlauf von Autoimmunkrankheiten hat.

Die Infektionen erfolgen dabei mit dem Grippevirus (Influenza A) und Bakterien der Art Listeria monozytogenes, die vor allem in verunreinigten Lebensmitteln auftreten, sowie Bordetella bronchiseptica, einem engen Verwandten des Keuchhustenerregers. Ist der Körper bereits durch eine Infektion beispielsweise mit dem Grippevirus geschwächt, besteht die Gefahr einer zweiten, schweren Infektion mit einem anderen Krankheitserreger. Eine vorangegangene Grippeerkrankung erhöht dabei die Sterblichkeit bei der zweiten Infektion.

Die genauen molekularen und zellulären Mechanismen solch einer sogenannten Superinfektion untersuchen die Forscher ebenfalls am Mausmodell anhand einer kombinierten Infektion mit dem Grippevirus und Streptococcus pneumoniae, dem Erreger von Lungenentzündung, Meningitis (Hirnhautentzündung) oder Sepsis (Blutvergiftung).

Leitung

  • Prof. Dunja Bruder

    Dunja Bruder

    Leiterin der Arbeitsgruppe Immunregulation

    0531 6181-3051

    Kontakt

News

Bachelor- & Masterarbeiten
Sie haben Interesse an einer Bachelor- oder Masterarbeit? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

  • Impfung gegen Diabetes
    Diabetes melletius ist inwzischen eine Volkskrankheit an der jährlich mehr junge Menschen erkranken. Lebenslang müssen die Betroffenen strenge Diät halten und Insulin spritzen, da ihre Bauchspeicheldrüse das Hormon nicht produziert und dadurch der Zucker im Blut nicht von den Zellen aufgenommen werden kann. Diabetes ist eine Krankheit, bei der das Immunsystem selbst für die Krankheit verantwortlich ist. Forscher am HZI versuchen die Krankheit zu verstehen und haben in Mäusen einen Weg gefunden das Immunsystem auszutricksen: Sie programmieren es um. Der erste Schritt zu einer völlig neuen Therapie.
    Länge: 06:08

Audio Podcast

  • COPD
    Wenn der Husten ständig quält und die Luft dauerhaft knapp wird, zerstört die Krankheit COPD - im Volksmund auch Raucherhusten genannt - die Lunge. Dunja Bruder und Marcus Gereke sind den Ursachen dieser Krankheit auf der Spur und nehmen Sie mit auf Forschungsreise ins Labor...