KraKi - Ein Studie zu Vorbeugung von Infektionskrankheiten bei Kindern

Während der Erkältungssaison 2014/2015 möchten wir in einer viermonatigen Studie die Infektionserkrankungen von Kindergartenkindern und ihrer Familien erfassen.

Kinder zwischen null und sechs Jahren verbringen die meiste Zeit ihres Lebens im Wesentlichen an zwei Orten. Zum einen sind das Kindergärten oder Kindertagesstätten und zum anderen ist es das Zuhause. Bei einer Erkrankung des Kindes kann somit ziemlich sicher geschlussfolgert werden, dass die Infektion oder Ansteckung entweder zu Hause oder in der Kita stattgefunden haben muss. Wir wollen mit dieser Studie herausfinden, was sowohl die Kitas als auch die Eltern unternehmen, um die Übertragung von Infektionskrankheiten zu verhindern. In diesem Kontext werden durch die beiden zentralen Studienakteure (Kita und Haushalt) Fragebögen ausgefüllt, durch die wir Informationen über Präventionsmaßnahmen in den verschiedenen Settings erfragen möchten. Da auch Karies zu den unter Kindern weit verbreiteten Infektionskrankheiten zählt, wollen wir auch hierzu Untersuchungen durchführen. Neben Fragebögen zur Mundhygiene und dem Zahnputzverhalten möchten wir Zahnabstriche entnehmen, um die bakterielle Zusammensetzung bei kranken und gesunden Zähnen zu vergleichen.

Ziele der Studie sind also, die Übertragungswege von Krankheiten  bei Kindern zu verstehen und herauszufinden, welche Präventionsmaßnahmen seitens der Eltern und Kitas getroffen werden, um Ansteckungen zu verhindern. Weiterhin wollen wir versuchen bakterielle Marker zu finden, die auf eine spätere Karieserkrankung im Kindesalter hindeuten könnten.

Eltern

Auf der Seite der Eltern wird es unterschiedliche Gruppen geben. Zum einen ist das die sogenannte Hauptgruppe, die Fragebögen über die Infektionshäufigkeit der Kinder und weiterer Haushaltsmitglieder ausfüllt. Außerdem wird es noch zwei weitere Module geben, die sich zum einen mit der Übertragung von Infektionen innerhalb der Familie und zum anderen mit der Entwicklung von frühkindlicher Karies beschäftigen.

Hauptgruppe

Alle Eltern erhalten zu Beginn der Studie einen Fragebogen, der die Präventionsmaßnahmen, die von den Eltern ergriffen werden, um Infektionen und deren Übertragung vorzubeugen, erhebt. Außerdem werden die Eltern von Kindern im Alter zwischen 3 und 5 Jahren gebeten einen weiteren Fragebogen zur Mund- und Zahnhygiene auszufüllen. In dieser Gruppe wird dann auch zweimonatlich ein Fragebogen an die Eltern versandt, der die Art und Häufigkeit der Infektionen des Kindes und weiterer Haushaltsmitglieder rückwirkend abfragt. 

Modul Übertragung

In diesem Modul wird auch der Fragebogen zu den Präventionsmaßnahmen ausgefüllt. Die Erfassung der Infektionshäufigkeit erfolgt mit Hilfe eines Symptomtagebuchs fortlaufend über die gesamte Studiendauer von vier Monaten. Durch die Eltern ist täglich das Auftreten von Symptomen für eine Erkältungskrankheit oder Magen-Darm-Erkrankung zu vermerken (für alle Haushaltsmitglieder).

Weiterhin sollen Nasenabstriche von den Kindern und allen weiteren Haushaltsmitgliedern im Falle einer Atemwegserkrankung entnommen werden. Die Abstriche werden jeweils am ersten Tag, an dem die Krankheitsanzeichen auftreten, entnommen. Dies dient zur Überprüfung, ob die betroffenen Personen mit dem gleichen Krankheitserreger infiziert sind.

Modul Zahn

In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Braunschweig wollen wir auch die Zahngesundheit und die Entstehung frühkindlicher Karies untersuchen.

In diesem Modul erfragen wir die  Ess- und Zahnputzgewohnheiten, sowie weitere mögliche Kriterien, die Einfluss auf die Mund-und Zahnhygiene haben können. Weiterhin sollen durch die Zahnärzte des Gesundheitsamtes in Braunschweig bei der jährlichen Kontrolluntersuchung in den Kitas Zahnabstriche mit einem speziellen Wattestäbchen entnommen werden. Die Proben werden von den Frontschneidezähnen des Oberkiefers bei erkrankten (kariösen) Kindern und bei nicht erkrankten Kindern entnommen. Bei allen Kindern, bei denen ein Zahnabstrich genommen wurde, soll nach einem Jahr eine erneute Probenentnahme erfolgen, um eine mögliche Veränderung der Zahnflora sowie des Kariesstatus erfassen zu können.

Kita

Die Kindertagesstätten werden gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, der die vorbeugenden Maßnahmen erfragt, wie Infektionskrankheiten verhindert werden sollen. Außerdem werden sie gebeten die Fehltage der Kinder zu dokumentieren.

Kontakt und Downloads

E-Mail: kraki@helmholtz-hzi.de

Tel.:     0531 6181-3333

KraKi-Flyer

Ansprechpartner

  • Kristin Schlinkmann

    Kristin Schlinkmann

    Doktorandin

    0531 6181-3111

    Kontakt

  • Frederic Meyer

    Frederic Meyer 1090

    Doktorand

    0531 6181-3118

    Kontakt