Mikrobielle Kommunikation

Wenn morgens nach dem Aufwachen ein Pelz auf den Zähnen zu kleben scheint, haben sich Bakterien in unserem Mund zu Gemeinschaften zusammen geschlossen. Sie bilden widerstandsfähige Biofilme – nicht zufällig, sondern ganz gezielt. Während wir schlafen, tauschen sie sich aus, sprechen sich ab, organisieren sich und bauen ihre ganz spezielle Wagenburg. Aber auch im Ozean unterhalten sich die Bakterien: Sie stimmen sich mit mikroskopisch kleinen Algen ab, von deren Ausscheidungsprodukten sie leben, und die wiederum von den Bakterien mit lebenswichtigen Vitaminen versorgt werden. Das hat Auswirkungen auf Planktonblüten und den Kohlenstoffkreislauf. Unsere Wissenschaftler erforschen diese regen Unterhaltungen – um gezielt dazwischen reden zu können.

Prof. Dr. Irene Wagner-Döbler

Wir wollen die Mechanismen hinter der bakteriellen Kommunikation im Detail verstehen. Dann können wir diesen Funk stören und so verhindern, dass die Bakterien ihre krankmachenden Eigenschaften ausbilden.

Irene Wagner-Döbler

Irene Wagner-Döbler

Irene Wagner-Döbler studierte Biologie in München und promovierte über ein ökologisches Thema – die Vertikalwanderung von planktonischen Insektenlarven in Seen. Danach kam sie als Assistentin des Wissenschaftlichen Direktors nach Braunschweig an die GBF – jetzt das HZI – und stieg 1989 in die Abteilung für Mikrobiologie ein. Seitdem bearbeitet sie Fragestellungen der mikrobiellen Ökologie.

Seit 2001 ist Irene Wagner-Döbler Professorin an der Universität Braunschweig und leitet seit 2004 die Arbeitsgruppe „Mikrobielle Kommunikation“. Sie wurde mit verschiedenen internationalen Forschungspreisen ausgezeichnet.

Leitung

News

Audio Podcast

  • Störfunk im Mund - Ein neuer Weg gegen Plaque
    Pelz auf den Zähnen ist nicht nur unangenehm, sondern vor allem der Auslöser für Karies. Das einzige Mittel gegen den Bakterienangriff: Zahne putzen. Weshalb nach jeder neuen Nacht wieder Millionen Bakterien unsere Zähne besiedeln und was wir in Zukunft dagegen tun können, erklärt Ihnen Irene Wagner-Döbler. Und legen Sie die Zahnbürste schon einmal bereit...