SORMAS: Mobile Ebola Surveillance

Surveillance von Ebola durch mobile Echtzeit-Datenübermittlung in Nigeria

SORMAS - Surveillance & Outbreak Response Management System for EVD Outbreak Management. Die andauernde Ebola-Virus-Epidemie in Westafrika und das mögliche Wiederauftreten neuer Ebola-Virusinfektionen (EVD) in Ländern wie Nigeria erfordert eine Verstärkung der Seuchenüberwachung und -kontrolle. Ziel des SORMAS-Projektes ist es, mit Hilfe von Mobiltechnologie die Erfassung, Kommunikation und Management von Ebola-Verdachtsfällen, deren Kontaktpersonen und neu auftretenden Infektionen zu unterstützen und damit bei Auftreten von neuen Verdachtsfällen oder Infizierten, eine Weiterverbreitung frühzeitig einzudämmen. Gemeinsam mit dem nigerianischen „Programme for Field Epidemiology and Laboratory Training“ hat die Abteilung Epidemiologie des HZI (Prof. Dr. Krause) ein Projekt ins Leben gerufen, das mithilfe modernster Technologie helfen soll, diese Herausforderung in West-Afrika zu bewältigen.Um den besonderen technischen Voraussetzungen westafrikanischer Länder gerecht zu werden, kommen vor Ort handelsübliche Mobiltelefone zum Einsatz, die ohne zusätzliche Installationen als Steuerungsinstrument für die Infektionsschutzmaßnahmen und zur Echtzeitübermittlung epidemiologischer  Daten dienen. Zur Beherrschung der Komplexität und Flexibilität der Datenverarbeitung kommt hingegen eine zentrale Hochleistungs-Datenmanagement-Plattform von SAP sowie die-Cloud Technologie zum Einsatz.Es ist vorgesehen SORMAS bereits bis April 2015 in zwei Staaten Nigerias zu pilotieren und zu evaluieren. Anschließend könnte dieses System in anderen Ländern West-Afrikas zur Verfügung gestellt werden.

 
Die Partner dieses Gemeinschaftsprojektes sind:

Nigeria Field Epidemiology & Laboratory Training Program (NFELTP), Abuja, Nigeria

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNIT), Hamburg

Robert Koch-Institut (RKI), Berlin

Federal Ministry of Health (FMOH), Abuja, Nigeria

Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF), Braunschweig

Hasso-Plattner-Institut, Potsdam 

Process Models

In order to identify requirements for SORMAS, we defined personas and process models to depict their interactions, needs, and responsibilities. We used the Design Thinking methodology to systematically analyse experiences from field workers and the Ebola Emergency Operations Centre (EOC). In an active exchange via e-mail, phone, and personal conversations, we derived process models that map the procedures of Nigerian Ebola outbreak control. This included modelling the activities and responsibilities of each single participant and the flow of each data artifact produced. We chose Business Process Model and Notation (BPMN 2.0) for a direct discussion of the process models with our Nigerian colleagues. Due to its complexity, we encapsulated parts of the overall process, e.g. the contact tracing procedure, in subprocesses that are modelled separately.

Different process models for Ebola, H5N1, Measles, and Cholera have been created and can be downloaded:

·        Process model Ebola

·        Process model H5N1

·        Process model Measles

·        Process model Cholera

Ebola and H5N1 have partially overlapping processes: Diagram

Measles and Cholera have a joint overall process, available here. The disease-specific subprocesses can be downloaded above.