Bioinformatik der Infektionsforschung

Die Arbeitsgruppe “Bioinformatik der Infektionsforschung” erforscht mit computergestützten Techniken das menschliche Mikrobiom, virale und bakterielle Pathogene sowie menschliche Zelllinien anhand von großen biologischen und epidemiologischen Datensätzen. Durch die Analyse von Metaom-, Populationsgenom- und Einzelzellgenomdaten erzeugen wir experimentell überprüfbare Hypothesen,  wie z.b. welche Veränderungen an Proteinen oder welche Gene assoziiert sind mit dem Auftreten einer Krankheit, von Antibiotikaresistenzen oder dem Ausweichen des Immunschutzes durch Pathogene. Wir arbeiten mit experimentellen Kollaborationspartnern zusammen, um unsere Erkenntnisse zu verifizieren und deren Translation in die medizinische Diagnostik und Behandlung zu fördern. Um die Forschungsziele zu erreichen, entwickelt die Arbeitsgruppe auch neue Algorithmen und Bioinformatik-Software.

Leitung

Prof. Dr. Alice McHardy

Alice Carolyn McHardy besitzt ein Diplom in Biochemie und einen Doktortitel (Dr. rer. nat.) in Bioinformatik, beides von der Universität Bielefeld in Deutschland. Von 2005 bis 2007 arbeitete sie zunächst als Postdoc und dann als festangestellte Mitarbeiterin in der Gruppe “Bioinformatics and Pattern Discovery” am IBM T.J. Watson Research Center in Yorktown Heights, USA.

Danach wurde sie Leiterin der unabhängigen Forschungsgruppe für "Computational Genomics and Epidemiology" am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken. Im Jahr 2010 wurde sie auf den Lehrstuhl für Algorithmische Bioinformatik an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf berufen. Im Jahr 2014 übernahm sie die Leitung der Abteilung Bioinformatik der Infektionsforschung am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und wurde als Professorin an die TU Braunschweig berufen.

Video

  • Kann man die nächste Grippe-Epidemie vorhersagen?

    Es antwortet Dr. Andreas Bremges, stellv. Abteilungsleiter Bioinformatik der Infektionsforschung am HZI in Braunschweig.

DruckenPer Mail versendenTeilen