Forschungsprojekte (Drittmittel)

SMARAGD

Sensoren zur Messung von Aerosolen und reaktiven Gasen und Analyse ihrer Auswirkung auf die Gesundheit

Ziel des Projektes ist es, mit der Hilfe von BürgerwissenschaftlerInnen individuelle Schadstoffbelastungen mit Gesundheitsdaten zu verknüpfen. Dazu installieren die BürgerInnen an ihrem Wohnort im Großraum Köln Sensoren, die die Schadstoffbelastung messen, und geben mit dem e-Health Tool PIA (Prospektive Erfassung Inzidenter Gesundheitsevents-App) über ihr Smartphone oder ihren Computer Echtzeit-Rückmeldungen über ihren Gesundheitszustand.

Das Forschungszentrum Jülich ist für die wissenschaftliche Betreuung der Schadstoffmessung zuständig. Die Sensoren erfassen Feinstaub (OM 2.5 und PM10), Stickoxide, Ozon und Kohlenmonoxid.

Die Gesundheitsdaten fokussieren auf respiratorischen Infektionen. Diese werden über PIA berichtet. Bei akuten Erkrankungen haben die BürgerwissenschaftlerInnen die Möglichkeit, einen Nasenabstrich zu entnehmen und an die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) zu schicken, wo die Proben auf gängige respiratorische Viren untersucht werden. Die Ergebnisse werden in-app individuell zurückgemeldet. Die erhobenen Schadstoffbelastungen und Gesundheitsdaten werden innerhalb des Projektes miteinander verknüpft, wodurch mögliche Zusammenhänge untersucht werden können. Bezogen auf die App PIA, sollen außerdem Adhärenz und Datenqualität untersucht und mit anderen PIA-basierten Projekten verglichen (bspw. ZIFCO) sowie die Umsetzbarkeit als Citizen Science-Projekt evaluiert werden.

Als Citizen Science-Projekt hat SMARAGD auch zum Ziel, dass interessierte BürgerInnen in die Planung des Projektes integriert werden und den Ablauf aktiv mitgestalten. Dazu werden in regelmäßigen Abständen Workshops mit den BürgerInnen veranstaltet, bei welchen Rahmenbedingungen für das Projekt diskutiert, entwickelt und modifiziert werden, um gemeinsames Lernen und einen Wissenstransfer zu ermöglichen.

Partner

Forschungszentrum Jülich

Helmholtz-Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (HMGU)

Projektleiter

Beteiligte Gruppen

Geldgeber / Förderer

Helmholtz

DruckenPer Mail versendenTeilen