SFB 566

Zytokin-Rezeptoren und Zytokin-abhängige Signalwege als therapeutische Zielstrukturen

Schwerpunkt des Sonderforschungsbereichs sind Untersuchungen zur Expression und Regeneration von Zytokinrezeptoren und zytokinrezeptorabhängiger Signalmoleküle mit dem Ziel, therapeutische Einsatzmöglichkeiten zur Regulation dieser Moleküle zu evaluieren. Das wissenschaftliche Programm dieses Sonderforschungsbereichs beinhaltet Projekte, die sich mit einem der interessantesten Teilgebiete der Zytokinforschung befassen. Die kurz- bis mittelfristigen Ziele sind die Identifizierung von Rezeptormolekülen und Signalpeptiden als stimulierende oder inhibierende Targetmoleküle für die therapeutische Beeinflussung der Zytokinwirkung durch natürliche Peptide oder chemisch hergestellte spezifische Inhibitoren. Langfristig ist der klinische Einsatz dieser identifizierten Inhibitoren bzw. Stimulatoren bei verschiedenen hämatologischen, malignen, immunologischen oder Infektionserkrankungen geplant. Als Beispiel für ein mögliches Gelingen dieser Therapiestrategie sei die erfolgreiche Hemmung der ABL-spezifischen Tyrosinkinase in vivo als Therapie bei Patienten mit CML zu nennen.

Partner

Medizinische Hochschule Hannover

Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung

Beteiligte Gruppen

Sprecher

Prof. Dr. med. Karl Welte (MHH)

Homepage

http://www.mh-hannover.de/sfb566.html

Geldgeber / Förderer

DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft