ERROR: Content Element type "title_on_image" has no rendering definition!

Mycobacterium tuberculosis

Neue Wirkstoffe für die Tuberkulose Therapie

Mycobacterium tuberculosis (Mtb) führt weltweit zu den meisten Todesfällen verursacht durch einen einzelnen Infektionserreger und ist die Haupttodesursache bei AIDS-Patienten. Tuberkulose (TB) ist eine Epidemie mit zurzeit etwa 1,8 Milliarden infizierten Menschen. Durch die außergewöhnliche Fähigkeit des Organismus, trotz Antibiotikabehandlung über Monate bis hin zu Jahren im Menschen zu überdauern, ist die Behandlung der Tuberkuloseinfektionen schwierig und langwierig und führt oft zu einer nicht vollständigen Heilung (latente TB) und einer wieder ausbrechenden Krankheit. Als unabwendbare Konsequenz entstehen daraus multiresistente Stämme (MDR), welche mit den Standardantibiotika gegen Mtb nicht mehr behandelt werden können. Daher werden dringend neue Wirkstoffe benötigt.

Die meisten Antibiotika wirken auf Funktionen und Strukturen des Mikroorganismus, die er zu seinem Wachstum und seiner Vermehrung benötigt. Dazu gehören zum Beispiel die Synthese essentieller Zellbestandteile und die Energiegewinnung durch metabolische Prozesse. Mtb zeichnet sich jedoch durch eine sehr geringe Wachstumsgeschwindigkeit aus, die im Ruhezustand noch weiter reduziert ist. Dadurch ist die Wirksamkeit der meisten Antibiotika nur gering. In unserem Ansatz haben wir daher einen Test etabliert, mit dem wir in erster Linie eine Inhibierung der Vitalität des Testorganismus und nicht eine Inhibierung des Wachstums detektieren. Dadurch sollten wir Substanzen finden können, die auch auf ruhende Organismen wirken und zum Beispiel den Energiestoffwechsel inhibieren. Als Substanzquelle dienen in erster Linie Extrakte von Myxobakterien, die wir von Partnern aus der Abteilung Chemische Biologie (Dr. F. Sasse) zur Verfügung gestellt bekommen. In Zusammenarbeit mit Partnern der AG „Mikrobielle Wirkstoffe“ werden von Extrakten, die eine entsprechende Wirkung zeigen, größere Mengen hergestellt und anschließend die wirksamen Substanzen chemisch identifiziert. In der Folge finden bei neuen Substanzen dann Untersuchungen zum Wirkmechanismus und zum Wirkprofil statt.

Projektleiter

Beteiligte Gruppen

Geldgeber / Förderer

Sonstige