Forschungsprojekte



KraKi

Eine Studie zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten bei Kindern

Während der Erkältungssaison 2014/2015 haben wir in einer viermonatigen Studie die Infektionserkrankungen von Kindergartenkindern und ihren Familien in Braunschweig, Niedersachsen erfasst. Kinder zwischen null und sechs Jahren verbringen die meiste Zeit ihres Lebens im Wesentlichen an zwei Orten: Zuhause oder in Kindertagesstätten. Bei einer Erkrankung des Kindes kann somit ziemlich sicher geschlussfolgert werden, dass die Infektion oder Ansteckung entweder zu Hause oder in der Kindertagesstätte stattgefunden haben muss. Wir wollen mit dieser Studie herausfinden, was sowohl die Kindertagesstätten als auch die Eltern unternehmen, um die Kinder vor Infektionen und deren Übertragung zu schützen. In diesem Kontext wurden durch die beiden zentralen Studienakteure (Kindertagesstätten und Haushalt) Fragebögen ausgefüllt, durch die wir Informationen über Präventionsmaßnahmen in den verschiedenen Settings erfragt haben. Auf der Haushaltsebene konnten die teilnehmenden Familien entscheiden, ob sie die Infektionen in ihrem Haushalt fortlaufend in einem Tagebuch dokumentieren und Nasenabstriche im Fall von Atemwegserkrankungen entnehmen oder ob sie diese  Erkrankungen rückwirkend in Fragebögen angeben. Da auch Karies zu den unter Kindern weit verbreiteten Krankheiten zählt, haben wir auch hierzu Untersuchungen durchgeführt. Neben Fragebögen zur Mundhygiene und dem Zahnputzverhalten haben wir Zahnabstriche entnommen, um die bakterielle Zusammensetzung bei kranken und gesunden Zähnen zu vergleichen.

Publikation zum Projekt

Schlinkmann KM, Bakuli A, Mikolajczyk R. Incidence and comparison of retrospective and prospective data on respiratory and gastrointestinal infections in German households. BMC Infect Dis. 2017;17(1):336.

Frühere Zugehörigkeit

Dieses Projekt wurde bis Juli 2017 von der Gruppe "Epidemiologische und statistische Methoden" unter Leitung von Prof. Dr. Refael Mikolajczyk durchgeführt.

Projektleiter

Beteiligte Gruppen

Geldgeber / Förderer

HZI - Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

DruckenPer Mail versendenTeilen