Forschungsprojekte (Drittmittel)

i.Vacc

Individualisierte Impfung

1.8 Wegbereiter für eine individuelle Impfung

Erforschung von multi-omics Big Data in der Bevölkerung auf der Grundlage einer digitalen mHealth-Kohorte

Hintergrund

Für eine wachsende Zahl von Krankheitserregern werden neue Impfstoffe verfügbar. Allerdings gibt es eine natürliche Grenze bezüglich der Wirksamkeit, Sicherheit und Akzeptanz bei der Kombination von Impfstoffen und der Aufnahme neuer Impfstoffe in bestehende Impfpläne. Daher müssen die Impfpläne stärker individualisiert werden, um dieser Herausforderung zu begegnen und ihre Effizienz zu optimieren.

Ziele
Ziel des i.Vacc-Projekts ist es, neue multi-omics-Profile für die Anfälligkeit für Atemwegsinfektionen zu identifizieren, die einen höheren Vorhersagewert haben als die bestehenden Stratifizierungen für Impfempfehlung und die eine konzeptionelle Grundlage für personalisierte Impfstrategien bilden. Die Studie zielt auf Influenza-Infektionen mit besonderer Variabilität der Wirtsempfindlichkeit, des Krankheitserreger-Antigenprofils und der Impfstoffwirkung ab. Des Weiteren wird die Studie auch andere respiratorische Virusinfektionen und die Anfälligkeit für Infektionen im Allgemeinen umfassen. Unser Ziel ist es, NAKO-Daten durch Genomik und Proteomik zu ergänzen, um die Anfälligkeit für Atemwegsinfektionen mittels maschineller Lernansätze vorherzusagen und das Vorhersagepotenzial weiterer molekularer Biomarker mittels selektierter Immunzellpopulationen und hochauflösender Interaktionsproteomik zu erforschen. Wir erwarten, dass Biomarker, die in diesem Projekt identifiziert und in klinischen Studien validiert wurden, personalisierte Impfstoffstrategien entscheidend voranbringen werden. Darüber hinaus wird diese Studie die zukünftige Translation der PIA-App aus dem Follow-up der Forschung in das extramurale klinische Patientenmonitoring (z.B. bezüglich immunsupprimierter Patienten) unterstützen.

Studiendesign
Das Projekt verwendet Daten aus der NAKO Gesundheitsstudie (vergl. unser Projekt Studienzentrum Hannover), insbesondere aus der Unterkohorte ZIFCO (siehe auch www.info-pia.de).

Principal Investigators

  • Gerard Krause (Coordinator; Epidemiology, German National Cohort (NAKO), digital mHealth), Department of Epidemiology, HZI
  • Alice McHardy (Bioinformatics), Department of Computational Biology for Infection Research, BRICS – Braunschweig Integrated Centre of Systems Biology
  • Lothar Jänsch,( Proteomics), Research Group Cellular Proteome Research, HZI
  • Thomas Illig (Genomics), Department of Human Genetics, Medical School Hannover
  • Frank Klawonn (Biostatistics), Institute for Information Engineering, Ostfalia University of Applied Sciences

HZI-Projektpartner      

  • Carlos A. Guzmán (Vaccinology)
  • Peggy Riese (Vaccinology)
  • Stephanie Trittel (Vaccinology)
  • Gisa Gerold (Functional proteomics)
  • Andreas Bremges (Bioinformatics)
  • Tobias Kerrinnes (NAKO)
  • Yvonne Kemmling (NAKO)
  • Stefanie Castell (Epidemiology, NAKO)

Geldgeber/ Förderer
Das Projekt wird durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen der Ausschreibung „Big Data in den Lebenswissenschaften der Zukunft“ gefördert aus Mitteln des Niedersächsischen Vorab.

 

Projektleiter

Beteiligte Gruppen

Geldgeber / Förderer

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK)

DruckenPer Mail versendenTeilen