Forschungsprojekte



Projekt

Präklinische Entwicklung von Aminochelocardin

In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Acies Bio wurde kürzlich das neue Breitspektrum-Antibiotikum Aminochelocardin durch rationales genetisches Engineering des Biosynthese-Clusters von Chelocardin erhalten, welches zur Klasse der atypischen Tetrazykline gehört (Ref. 1). Nach der erfolgreichen genetischen Modifizierung wurden Produktionsraten von mehr als 400 mg/L erreicht. Aminochelocardin zeigt vielversprechende Aktivitäten, u.a. gegen Stämme der ESKAPE Pathogen-Liste. Aufgrund bisher nicht beobachteter Kreuzresistenz dieser Substanzklasse mit bekannten Antibiotika, den guten biotechnologischen Produktionsraten und der in den 1970er Jahren beschriebenen antibiotischen Aktivität von Chelocardin im Menschen, soll nun das Aminochelocardin in diesem DZIF-geförderten Projekt als Ausgangssubstanz in einem strategischen Leitstruktur-Optimierungsprogramm bis hin zum Einsatz in der (prä-)klinischen Therapie weiterentwickelt werden. Die verschiedenen Ansätze zur Optimierung umfassen unter anderem Aspekte der medizinischen Chemie, wie z.B. die semisynthetische Modifizierung einzelner Positionen am Molekül und die anschließende Bioaktivitätstestung der neuen Derivate. Bereits erfolgte ADMET- und PK/PD-Studien haben die Eignung der neuen Verbindung für weiterführende präklinische Studien unter Beweis gestellt, welche unter Verwendung eines Harnwegsinfektionsmodels in größerem Umfang geplant sind.

Referenz

  1. Lešnik U, Lukežič T, Podgoršek A, Horvat J, Polak T, Šala M, Jenko B, Harmrolfs K, Ocampo-Sosa A, Martínez-Martínez L, Herron PR, Fujs Š, Kosec G, Hunter IS, Müller R & Petković H (2015) Construction of a new class of tetracycline lead structures with potent antibacterial activity through biosynthetic engineering. Angew. Chem. Int. Ed. Engl.  54: 3937–3940.

Beteiligte Gruppen

Geldgeber / Förderer

DZIF - Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

DruckenPer Mail versendenTeilen