HIRI – Helmholtz-Institut für RNA-basierte Infektionsforschung

Institut für Molekulare Infektionsbiologie (IMIB) der Julius-Maximilians-Universität Würzburg © Universität Würzburg / Foto: Staatliches Bauamt Würzburg/Wolfgang Dürr Architekturfotografie

Das Helmholtz-Institut für RNA-basierte Infektionsforschung - kurz „HIRI“ – ist ein gemeinsames Forschungszentrum der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI). Der Schwerpunkt liegt auf sogenannten Ribonukleinsäuren (RNAs).

Im neuen HIRI sollen Ribonukleinsäuren und deren Rolle in Infektionsprozessen untersucht werden. Das Forschungsfeld der RNAs bietet  ein enormes großes Innovationspotenzial für neue Diagnostika und Therapien von Infektionskrankheiten. Neue Technologien sollen dieses Potenzial jetzt erschließen.

Der designierte HIRI-Gründungsdirektor Jörg Vogel, Professor für Infektionsbiologie an der Universität Würzburg. © Christof Rieken

„Die Bedeutung von RNA-Molekülen in Infektionsprozessen wurde bis vor kurzem unterschätzt. Heute wissen wir, dass RNAs mit vielen Molekülen der Wirtszelle und der Krankheitserreger interagieren. Im Helmholtz-Institut für RNA-basierte Infektionsforschung wollen wir ab 2017 mit neuesten Technologien diese Interaktionen detailliert untersuchen und so zum Beispiel neue Zielstrukturen für Therapien identifizieren“, sagt Prof. Jörg Vogel von der Universität Würzburg, der das Amt des Gründungsdirektors des HIRI übernehmen wird.

Eingebettet in das Helmholtz-Programm „Infektionsforschung“ sollen am HIRI zunächst vier Forschungsthemen etabliert werden:

  • RNA-basierte Analyse bakterieller Infektionen
  • RNA-basierte Analyse viraler Infektionen
  • RNA-basierte Analyse der Immunabwehr
  • gezielte Applikation von RNA-Molekülen

Die Forschung am HIRI soll maßgeblich zu einem besseren Verständnis von Infektionen beitragen. Das gewonnene Wissen lässt sich dann in Kombination mit der translationalen Expertise beider Partner für neue Anwendungen in der Prävention und Therapie nutzen.