Standorte des Helmholtz-Zentrums



Centre for Individualised Infection Medicine

Individualisierte Therapien zur Infektionsbekämpfung sind das erklärte Ziel des „Centre for Individualised Infection Medicine“ (CIIM). Das CIIM ist eine gemeinsame Einrichtung des Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und wurde im Dezember 2015 unter der Leitung von Prof. Michael P. Manns gegründet. An dem Zentrum werden die Forscher untersuchen welche individuellen Gegebenheiten Einfluss auf den Infektionsverlauf haben und diese Erkenntnisse in eine optimierte klinische Versorgung der Patienten mit Infektionskrankheiten umsetzen.

CIIM – Centre for Individualised Infection Medicine

Die Forschung am 2015 gegründeten CIIM hat zum Ziel, die Personalisierung in der Infektionsmedizin konsequent voranzutreiben. Die individualisierte Medizin verfolgt den Ansatz, die Erfordernisse einzelner Patienten oder Patientengruppen stärker zu berücksichtigen und dadurch unter optimaler Nutzen-Risiko-Abwägung zu besseren Behandlungserfolgen zu gelangen.

Systematische Diagnostik ermöglicht die Stratifizierung der Patienten und erlaubt somit eine gezielte Prävention und maßgeschneiderte Therapieverfahren.

Das Potential personalisierter Ansätze wird derzeit in der Infektionsmedizin noch wenig genutzt. Individuelle Gegebenheiten wie Alter, Vorerkrankungen oder genetische und physiologische Voraussetzungen beeinflussen den Krankheitsverlauf hier allerdings erheblich.

Entwurf für das CIIM-Laborgebäude in Hannover © Albrecht + Weisser Architekten

Die vorhandene translationale Expertise am Standort, moderne Technologieplattformen und gewachsene Infrastrukturen inklusive geeigneter Patientenkohorten bieten optimale Voraussetzungen, das CIIM zu einem international führenden Zentrum für individualisierte Infektionsmedizin auszubauen.

Als zunächst virtuelles Zentrum wird das CIIM die Infrastrukturen der Gründungseinrichtungen nutzen, um bestehende Forschungsaktivitäten in der personalisierten Medizin zu bündeln, zu koordinieren und auszubauen.

Translationsmedizin in der Infektiologie

Für eine erfolgreiche und nachhaltige Umsetzung des CIIM-Konzepts soll in unmittelbarer Nachbarschaft zur Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und zum TWINCORE ein modernes Laborgebäude entstehen, in dem die Forschungsaktivitäten vernetzt und die CIIM-Arbeitsgruppen zusammengeführt werden.

Darüber hinaus sollen die Kompetenznetze wie „Hep-Net“ und „CapNetz“ als auch die Forschungsaktivitäten des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) im CIIM Gebäude ihren Sitz finden. So wird mit dem CIIM ein einzigartiger Kristallisationspunkt für die Translationsmedizin in der Infektiologie geschaffen.

Kontakt

DruckenPer Mail versendenTeilen