Vortragsreihe "KrankheitsErregend" – Ebola

Ebola – Infektionsausbrüche mit hoher Sterberate

EBOLA.jpg

  • Überblick

    Seit 1976 gab es laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) 15 Ebola-Epidemien in Afrika. 2014 kam es zur bisher größten mit mehr als 11.000 Toten. Der heftige Ausbruch blieb zwar auf Westafrika beschränkt, umfasste aber ein weitaus größeres Gebiet als die vorherigen Epidemien.

    Menschen infizieren sich mit dem Ebolavirus durch den Kontakt mit befallenen Tieren, beispielsweise über deren Ausscheidungen oder durch Zubereitung und Verzehr deren Fleisches. Von Mensch zu Mensch überträgt sich die Krankheit durch Körperflüssigkeiten wie Schweiß oder Blut. Das Ebolavirus löst eine Vielzahl von Symptomen aus. Dazu gehört das sogenannte hämorrhagische Fieber, das zu inneren Blutungen führt. Ein zu großer Blutverlust oder Organversagen ziehen letztendlich den Tod nach sich. Insgesamt liegt die Sterberate bei einer Ebola-Infektion bei mehr als 50 Prozent. Ein spezifisches Gegenmittel gibt es bislang ebenso wenig wie schützende Impfungen.


    Datum: 05.11.2016, 10:30

    Veranstaltungsort

    HZI

    Gebäude und Raum

    Forum, X0.13

    Referent

    Prof. August Stich
    Missionsärztliche Klinik Würzburg
    "Jenseits von Ebola – Die Lehren aus dem großen Ausbruch"

    Prof. Gérard Krause
    Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
    Titel folgt in Kürze

    Moderation

    Friederike Lina Schüler
    Berliner Fernsehjournalistin

Kontakt

  • Katja Flaig

    Katja Flaig

    Projektmanagerin

    0531 6181-1402

    0531 6181-1499

    Kontakt

Weitere Informationen

Vortragsreihe KrankheitsErregend