Klaus Brandenburg "Novel antiseptic polypeptide (Aspidasept®) targeting susceptible and resistant bacteria and their pathogenicity factor"

Klaus Brandenburg

New solutions to the long-lasting challenge of bacterial infections are required. Infection rates are still high worldwide which is connected to the increasing bacterial resistance and the lack of efficient new antibiotics reaching clinical practice. It becomes more and more evident that the reason for life-threatening conditions does not result primarily from the bacteria per se, but from their pathogenicity factors such as endotoxins (lipopolysaccharides, LPS) and lipoproteins, which can be released from the bacterial cell wall by simple cell division or by the action of the immune system or antibiotics. We developed a series of peptides, designed for the interaction with endotoxin, one of the strongest immune stimuli known. The most promising peptide of this series, the Aspidasept® (Pep19-2.5) reveals remarkable endotoxin neutralization efficiency, protecting against inflammatory responses in vitro and in vivo. This includes mice models of endotoxemia and infection, and of cecal ligation and puncture (CLP). Furthermore we could show that the structural motive bound by the Pep19-2.5 is not exclusive for endotoxin, because we could demonstrate the neutralization of a wide variety of bacterial pathogenicity factors including Gram-positive as well as mycobacterial cell wall components. For example, Aspidasept® could inhibit the inflammation reaction induced by LPS, but also from bacteria such as MRSA, in an ex vivo model of the human lung. This broad neutralization efficiency makes it to an exceptional appropriate drug candidate against bacterial sepsis. Concomitantly with the scientific investigations, we have performed final preclinical experiments, which includes animal toxicology in rats and mini-pigs according to ICH regulations M3, and the production of Aspidasept® under GMP conditions. Clinical trials are scheduled to start in 2014-2015.

  • Überblick

    Das "HZI-Kolloquium" ist eine wissenschaftliche Vorlesungsreihe, zu der international anerkannte Experten aus dem Bereich Infektionsforschung ans Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Braunschweig eingeladen werden. In Vorträgen geben die Gastsprecher Einblicke in ihre aktuellen Arbeiten. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zu einer offenen Diskussion.

    Wir laden alle interessierten Wissenschaftler zur Teilnahme an diesem Kolloquium herzlich ein.
    Das HZI-Kolloquium findet mittwochs von 17:15 bis 18:30 Uhr im Forum, Raum X0.13, statt.


    Datum: 28.05.2014, 17:15

    Veranstaltungsort

    Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig

    Gebäude und Raum

    X0.13

    Referent

    Prof. Dr. Klaus Brandenburg,
    Forschungszentrum Borstel,  D-23845 Borstel

    Lena Heinbockel, Thomas Gutsmann, Guillermo Martinez de Tejada,
    University of Navarra, Dept. of Microbiology, E-31008 Pamplona, Spain

    Tobias Schürholz,
    Universitätsklinikum Aachen,  D-52074 Aachen, Germany

    Gastgeber

    Siggi Weiß/Michael Frahm

  • Anfahrt

    So erreichen Sie uns in Braunschweig

    Lage des Helmholtz-Zentrums in der Stadt Braunschweig.

    Adresse

    Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
    Inhoffenstraße 7
    38124 Braunschweig

    Anreise mit dem Auto

    Aus Richtung Berlin/Wolfsburg/Helmstedt:

    • A2 bis zum Kreuz Wolfsburg/Königslutter > A39 in Richtung Kreuz BS-Süd/Wolfenbüttel/Bad Harzburg
    • A39 bis zum Kreuz BS Süd > A395 Richtung Wolfenbüttel - A395 bis zur Ausfahrt BS-Stöckheim >Rechts abbiegen auf den Mascheroder Weg - Nach 500m links in die Inhoffenstraße abbiegen

     Aus Richtung Celle/Hannover:

    • A2 bis zum Kreuz BS Nord > A391 Richtung Kreuz BS Süd/Bad Harzburg/Wolfenbüttel
    • A391 bis zum Kreuz BS Süd > A395 Richtung Wolfenbüttel
    • A395 bis zur Ausfahrt BS-Stöckheim > Rechts in den Mascheroder Weg abbiegen - Nach 500m links in die Inhoffenstraße abbiegen

    Aus Richtung Kassel/Salzgitter:

    • A7 bis zum Kreuz Salzgitter > A39 Richtung Berlin/Braunschweig/Salzgitter
    • A39 bis zum Kreuz BS-Süd > A39 Richtung Wolfenbüttel
    • A395 bis zur Ausfahrt BS-Stöckheim > Rechts in den Mascheroder Weg abbiegen
    • Nach 500m links in die Inhoffenstraße abbiegen

     

    Anreise mit der Bahn

    Braunschweig ist mit jeweils zwei ICE- und Intercity-Linien an das Fernverkehrssystem der Deutschen Bahn angeschlossen. Die ICE-Linien 11 und 12 verdichten die Strecke Berlin Ostbahnhof - Mannheim Hauptbahnhof gemeinsam zu einem Stundentakt, während die Intercity-Linien 55 und 56 die Strecke Leipzig-Hannover in einem stündlichen Takt bedienen.

    Nähere Reiseinformationen und Fahrplanauskünfte erhalten Sie hier.

    Bus oder Tram

    Nehmen Sie Buslinie 431 oder  Tramlinie 1 vom Hauptbahnhof  bis zur Haltestelle "Stöckheimer Markt". Biegen Sie links in den "Mascheroder Weg" ab und nach 500m rechts in die "Inhoffenstraße". 

    Weitere Links:

    Internetseite der Braunschweiger Verkehrs-AG
    Elektronische Fahrplanauskunft (EFA)
    Stadtplan der Stadt Braunschweig

    Anreise mit dem Flugzeug

    Der Flughafen Hannover ist rund 60km entfernt und die Fahrt nach Braunschweig dauert eine Stunde. Züge fahren stündlich in Richtung Braunschweig.

    Vom Internationalen Flughafen Frankfurt aus erreichen Sie Braunschweig in drei Stunden mit dem Zug. Frankfurt ist ca. 350km von Braunschweig entfernt.

    Die Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel sind ca. 120 Minuten und 230km von Braunschweig entfernt. Züge fahren hier ebenfalls stündlich in Richtung Braunschweig.


    Downloads