25.02.2019

DECHEMA-Doktorandenpreis geht an Wirkstoffforscherin des HZI

Clara Chepkirui erhält Auszeichnung für ihre Forschung an tropischen Pilzen

Dr. Clara Chepkirui vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig hat den diesjährigen DECHEMA-Doktorandenpreis für Naturstoff-Forschung erhalten für die Charakterisierung neuer bioaktiver Naturstoffe aus tropischen Basidiomyceten, einer Unterabteilung der Pilze. Chepkirui promovierte in der HZI-Abteilung Mikrobielle Wirkstoffe unter der Leitung von Prof. Marc Stadler und entdeckte unter anderem die Microporensäuren, die sich als wirksam gegen bakterielle Biofilme herausstellten.

Dechema_590x240.jpgClara Chepkirui erhielt den DECHEMA-Doktorandenpreis für Naturstoffforschung. Der Vorsitzende des Organisationskomitees, Jörn Piel, überreichte ihr den mit 500 Euro dotierten Preis. © DECHEMABiofilme sind auf Oberflächen vorkommende Bakteriengemeinschaften, in denen sich die Keime zum Beispiel vor Angriffen des Immunsystems oder Antibiotika schützen. Daher sind Infektionen mit diesen Bakterien besonders schwer zu behandeln. Die von Chepkirui entdeckten Microporensäuren können zum Beispiel Biofilme des Krankenhauskeims Staphylococcos aureus auflösen, ohne dabei die Bakterien abzutöten. Darüber hinaus entdeckte Chepkirui über 50 weitere Wirkstoffe. Die Suche nach neuen anti-infektiven Wirkstoffen führt Wissenschaftler immer wieder zurück zur Natur, mit Pilzen und Bakterien als besonders vielversprechender Ressource.

Von der Auszeichnung fühle sie sich in höchstem Maße geehrt, sagt Chepkirui. „Es ist eine bedeutende Anerkennung meiner wissenschaftlichen Arbeit und motiviert mich als junge Wissenschaftlerin für die Zukunft.“ Sie sehe darin aber auch einen großen Erfolg für die gesamte Forschungsabteilung.

In ihren nächsten Projekten möchte sich Clara Chepkirui weiter auf die Schnittstelle zwischen Biologie und Chemie konzentrieren, mit Fokus auf Naturstoffen aus Mikroorganismen wie Pilzen und Bakterien. „Mein Ziel ist es, pharmakologisch relevante Substanzen zu identifizieren und deren Ursprung in Mirkoorganismen zu verstehen.“

Originalpublikation

Chepkirui C, Yuyama KT, Wanga LA, Decock C, Matasyoh JC, Wolf-Rainer A, Stadler M (2018). Microporenic Acids A-G, biofilm inhibitors and antimicrobials agents from the basidiomycete Microporus sp.  J Nat Prod 81:778-784.

Kontakt für die Medien

Beteiligte Gruppen

DruckenPer Mail versendenTeilen