Zu Gast im Forschungslabor

Die GBF lädt am Samstag, 5. November, zum Tag der offenen Tür

17.10.2005

Infektionsforschern bei ihrer Arbeit über die Schulter sehen: Dazu lädt die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig (GBF) an ihrem Tag der offenen Tür alle interessierten Bürger ein. Am Samstag, 5. November, können sich Besucher von 9 bis 16 Uhr in den Laboren der GBF umfassend über die Projekte des Forschungszentrums in Stöckheim informieren.
Zu jeder vollen Stunde zwischen 9 und 14 Uhr beginnen Führungen zu sieben verschiedenen Schwerpunkten. Die Wissenschaftler zeigen dabei unter anderem, wie man unter sterilen Bedingungen mit Bakterien arbeitet, wie man spezielle Gene findet oder Wirkstoffe für klinische Tests in staub- und keimfreien Reinsträumen herstellt. Parallel dazu stellen GBF-Forscher ihre Forschungsprojekte im Vortragssaal des Forums für jedermann verständlich dar. Um 15 Uhr hält der wissenschaftliche Direktor der GBF, Professor Rudi Balling, einen Vortrag zum Thema „Systembiologie und Infektionsforschung“.

Selbst experimentieren


Sonderführungen unter dem Motto „Kälte, Strom und Dampf“ finden in den Großanlagen des technischen Betriebes der GBF statt. Die Biologie- und Chemielaboranten des Instituts bieten einen ganz besonderen Einblick in die Ausbildung an: Wer Lust hat und interessiert ist, kann hier einmal selbst im Labor experimentieren. Im Biotechnologischen Schülerlabor BioS erhalten Besucher um 11 und 14 Uhr sogar Gelegenheit, eigenhändig die Erbsubstanz DNA aus Früchten zu isolieren. Anmeldelisten für diese angeleiteten Versuche werden am Tag der offenen Tür im Forum der GBF ausliegen.



Hinweis


Nahezu sämtliche Parkplätze der GBF werden am Tag der offenen Tür für Besucher reserviert sein. Da die Parkfläche auf dem GBF-Campus aber insgesamt begrenzt ist, empfiehlt es sich, auf die öffentlichen Verkehrsmittel auszuweichen.