Wo der AIDS-Erreger herkommt

Viren, Bakterien und gefährliche Pilze: Symposium mit Experten aus aller Welt

02.02.2007

Woher kommt eigentlich die tödliche Immunschwächekrankheit AIDS? Wie ist ihr Erreger, das Virus HIV, ursprünglich entstanden? Wann und wo sind zum ersten Mal Menschen infiziert worden? Den aktuellen Kenntnisstand der Forschung zu diesen Fragen wird ein international renommierter Fachmann am Donnerstag, 1. März in Braunschweig erläutern: Paul Sharp von der University of Nottingham, Großbritannien, der seit Jahren über HIV und seine Ausbreitung forscht.

 

Sharp gehört zu den Experten, die sich an diesem Tag zum Symposium  „A Day on Host-Pathogen Interaction“ im Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig, der Stadt der Wissenschaft 2007, versammeln werden. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die biologischen Wechselwirkungen zwischen Krankheitserregern, in der Medizin auch „Pathogene“ genannt, und dem von ihnen befallenen menschlichen oder tierischen Körper.

 

Der „Day on Host-Pathogen Interaction“ (zu Deutsch: „Ein Tag zum Thema Wirt-Erreger-Wechselwirkung“) beginnt um 11 Uhr und endet gegen 19 Uhr. Das englischsprachige Symposium steht allen interessierten Besuchern offen. Neben Paul Sharp werden weitere weltweit führende Infektionsforscher aus Deutschland, den USA, Großbritannien und Island zu hören sein, unter ihnen Eric Pamer, ein weltweit geschätzter Experte für Pilzinfektionen am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York.

 

Auch Themen wie die Ausbreitung von Epidemien und die „Tricks“ der Bakterien beim Eindringen in den menschlichen Körper sollen in den Referaten zur Sprache kommen.

 

Das Symposium findet im Rahmen der internationalen Doktoranden-Programme „Miditrain“ und „HIRSIB“ statt, die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)  gemeinsam organisiert werden. HIRSIB steht dabei für „Helmholtz International Research School for Infection Biology“ (zu Deutsch: Helmholtz-Kolleg für Infektionsbiologie), Miditrain für „Molecular Interactions during Infection“ („Molekulare Wechselwirkungen während der Infektion“).

 

 

Einzelheiten

Das Symposium „A Day on Host-Pathogen Interaction “ beginnt am 1. März um 11 Uhr im Forum des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung und endet gegen 19 Uhr. Sämtliche Vorträge werden in englischer Sprache gehalten. Das Symposium ist öffentlich, der Eintritt frei. Um eine Registrierung unter  www.helmholtz-hzi.de/en/pathogen wird gebeten. Dort finden Sie auch das vollständige Programm der Veranstaltung.

Nähere Auskünfte gibt Ihnen gerne die Pressestelle des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung unter der Telefon-Nummer 0531/6181-1402.

 

Abbildung: Der AIDS-Erreger HIV. Grafik: Helmholtz-HZI/Britta Miessen

Kontakt für die Medien

Zu den Ansprechpartnern der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dokumente (Download)

Beteiligte Gruppen