Wenn Viren die menschliche Leber befallen

23. September: Öffentlicher Vortrag über Hepatitis und ihre Bekämpfung

09.09.2005

Langjährige chronische Infektionen, Leberzirrhose, Leberkrebs: Die Folgen einer Hepatitis können gravierend sein. Dabei handelt es sich keineswegs um seltene Krankheitsbilder: Mehr als 400 000 Menschen, so schätzen Experten, leiden allein in Deutschland an chronischer Hepatitis C. Die verschiedenen Formen der Hepatitis, ihre Erreger sowie die Strategien von Forschung und Medizin zu ihrer Bekämpfung sind das Thema eines öffentlichen Vortrags, den Professor Michael Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) am Freitag, 23. September, 20 Uhr halten wird. Manns leitet an der MHH die Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie. Sein Referat mit dem Titel „Infektiöse Lebererkrankungen als globales Problem“ wird im Kongresssaal der Industrie- und Handelskammer Braunschweig, Brabandtstraße 11 (Eingang über die Freitreppe am Altstadtmarkt) zu hören sein. Es richtet sich an ein breites Publikum ohne medizinische Fachkenntnisse, der Eintritt ist frei.
Fünf Erregertypen sind für die meisten entzündlichen Lebererkrankungen verantwortlich: Die Hepatitis-Viren A, B, C, D und E. Die ersten drei von ihnen gelten als besonders problematisch. Hepatitis A ist eine häufige Reisererkrankung, Hepatitis B eine schwere, weltweit verbreitete Infektion, die sich über Blut und durch Sexualkontakte überträgt. Gegen beide Virentypen gibt es heute wirksame Impfstoffe.
Nicht so bei der Hepatitis C: Hier konnten bislang keine Impfungen entwickelt werden, weil das Virus nur Menschen befällt. Die Erprobung eines Impfstoffs an Tieren ist deshalb noch nicht möglich. Hier wollen die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig und die MHH gemeinsam mit dem renommierten Pasteur-Institut in Frankreich und anderen internationalen Partnern mit einem neuen Forschungsansatz Abhilfe schaffen. Auch dieses Projekt, das die Bill and Melinda Gates-Stiftung mit neun Millionen Dollar fördert, wird Prof. Manns in seinem Vortrag erläutern.
Der öffentliche Vortrag findet im Rahmen der Tagung „Genetics of Infection“ statt, zu der sich zwischen 21. und 24. September Experten aus dem In- und Ausland an der GBF treffen. Der von der Gesellschaft für Genetik veranstaltete Kongress befasst sich vor allem mit den Zusammenhängen zwischen ererbten Faktoren und der Anfälligkeit für Krankheitserreger.



Hinweis für die Medien

Nähere Informationen erhalten Sie von der Pressestelle der GBF unter der Telefon-Nummer 0531/6181-508.