16.11.2017

Unser Immunsystem im Alter

Abschluss der HZI-Vortragsreihe „KrankheitsErregend“ mit Expeditionen ins Immunsystem am 25. November

Mit uns wird auch unser Immunsystem immer älter und schwächer. Unsere Lebenserwartung steigt, das Immunsystem altert aber deswegen nicht langsamer. Die Folge: Wir werden häufiger und schwerer krank. Aus der Perspektive eines Grundlagenforschers und einer Klinikerin werfen wir gemeinsam einen Blick auf dieses spannende Feld, gerade in Zeiten demografischer Veränderungen. Wie sich unsere Abwehrkräfte mit zunehmenden Alter verändern und wie man diesen Prozess aufhalten kann, darüber informiert das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig am 25. November 2017 mit zwei Vorträgen und anschließender Diskussion im letzten Teil der Reihe „KrankheitsErregend“.

Virus_Pixabay_590x240.pngManche Viren verbleiben das gesamte Leben in menschlichen Körper. © PixabayMit fortschreitendem Alter verliert nicht nur die Haut an Spannkraft – viele Organe funktionieren schlechter, so wie auch unser Immunsystem. Die Abwehrzellen reagieren nicht mehr so gut, das immunologische Gedächtnis wird schwächer. Die Folge: Wir sind schlechter geschützt durch Impfstoffe und anfälliger für Infektionen. Sollte es möglich sein, die Alterung des Immunsystems, die sogenannte Immunseneszenz, zu verzögern, bietet dies ein vorsorgendes und therapeutisches Werkzeug, um die Lebensqualität älterer Menschen entscheidend zu verbessern – eine wichtige Aufgabe in einer alternden Gesellschaft.

Wie einzelne Organe, beispielsweise das Herz, durch Entzündungen altern und wie man diesen Prozess aufhalten und dadurch Alterskrankheiten vermeiden kann, darüber klärt Prof. Ursula Müller-Werdan, Ärztliche Leiterin am Lehrstuhl für Innere Medizin mit Schwerpunkt Geriatrie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, im ersten Vortrag auf.

Welchen Einfluss Viren auf das wahre Alter des Immunsystems haben und wie man darin eingreifen kann, erläutert Prof. Luka Cicin-Sain vom HZI. Dass bei der Alterung des Immunsystems auch Entzündungen eine Rolle spielen, wissen die wenigsten. Epidemiologische Studien mit gesunden, älteren Menschen haben gezeigt, dass Träger des Cytomegalovirus (CMV) eine schlechtere Lebensprognose haben, verglichen mit nicht infizierten Personen.

Die Vortragsreihe:

Bei der sechsten Ausgabe der Vortragsreihe „KrankheitsErregend“ steht diesmal das Immunsystem im Fokus: Am HZI informieren Experten an drei Samstagvormittagen darüber, was unser Immunsystem leistet, welchen Herausforderungen es gegenübersteht und woran aktuell geforscht wird. Beim ersten Termin am 28. Oktober 2017 ging es um das Immunsystem und Autoimmunerkrankungen, am 18. November 2017 wird das Wechselspiel von Darm und Immunsystem thematisiert.

Die Veranstaltung beginnt um 11:00 Uhr im Forum des HZI in der Inhoffenstraße 7, 38124 Braunschweig. Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung ist nicht nötig. Im Anschluss bietet eine moderierte Diskussion Gelegenheit für Zuschauerfragen. Bei Interesse vermitteln wir für Medienvertreter gern Interviews mit den Referenten.

Nähere Informationen finden Sie unter www.helmholtz-hzi.de/KE. Rückfragen beantwortet gerne die Pressestelle des HZI (Telefon: 0531/6181-1400, E-Mail: veranstaltungen@helmholtz-hzi.de).

Kontakt für die Medien

DruckenPer Mail versendenTeilen