Tanker-Leck als Nahrungsquelle

Forscher entziffern erstmals die Gene eines Erdöl abbauenden Bakteriums

28.07.2006

Wenn nach Tankerunglücken gewaltige Mengen Öl ins Meerwasser auslaufen, ist das für sie ein gefundenes Fressen: Erdöl abbauende Bakterien können sich von dem energiereichen schwarzen Brennstoff ernähren – und säubern dadurch nebenbei den verseuchten Ozean. Forscher aus Braunschweig und Bielefeld haben jetzt – gemeinsam mit Kollegen  aus Italien und Spanien – erstmals das Genom eines solchen Erdöl abbauenden Mikroorganismus entschlüsselt. 

 

 

Ihre Erkenntnisse veröffentlichten die Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift Nature Biotechnology. Das Verständnis der Biochemie des Bakteriums Alcanivorax borkumensis, so hoffen die Forscher, könnte neue Wege für die effektive und umweltfreundliche Reinigung ölverseuchter Gewässer aufzeigen.
Alcanivorax borkumensis kann sich ausschließlich von den Kohlenwasserstoffen ernähren, aus denen das Erdöl besteht“, erklärt Dr. Vitor Martins dos Santos, Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. „Jetzt, wo wir sein Erbmaterial sequenziert haben, wollen wir herausfinden, wie ihm das gelingt.“

 


„Man kennt bereits eine Reihe von Öl abbauenden Meeresbakterien“,  sagt Dr. Peter Goly­shin, der Koordinator dieses gemeinsamen Forschungsprojektes, an dem auch die Technische Universität Braunschweig beteiligt ist. „Aber mehrere Studien haben gezeigt, dass das in Braunschweig entdeckte Alcanivorax borkumensis weltweit zu den wichtigsten von ihnen gehört. Nach der  Genomsequenzierung wissen wir, wieso: Dieses Bakterium produziert ein ganzes Arsenal von sehr wirkungsvollen Öl oxidierenden Enzymen.“


Erkenntnisse über Biofilm-Bildung


Das könnte für den Umweltschutz von großer Bedeutung sein: Die biochemischen Tricks des Bakteriums, angelegt in seinen Genen, lassen sich möglicherweise vom Menschen gezielt für die Reinigung verseuchter Gewässer nutzen. Aber auch zum grundlegenden Verständnis bakterieller Überlebensstrategien dürfte die Auswertung des Alcanivorax-Genoms einiges beitragen: „Das Erdöl abbauende Bakterium bildet einen so genannten Biofilm an der Grenzschicht zwischen Öl und Wasser“, erklärt Prof. Kenneth Timmis, leitender Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum. „Und da Biofilme auch bei der Besiedelung des menschlichen Körpers durch Krankheitserreger eine wichtige Rolle spielen, könnte ein tieferes Verständnis dieses Prozesses auch für die Medizin von Nutzen sein.“

Hintergrund

 


Die Entschlüsselung des Alcanivorax-Genoms fand im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten und von der Universität Bielefeld koordinierten  Kompetenznetzwerks "Genomforschung an Bakterien für den Umweltschutz, die Landwirtschaft und die Biotechnologie" statt. Die Annotation des Alcanivorax borkumensis Genoms durch das internationale Wissenschaftlerteam erfolgte mittels der in Bielefeld entwickelten GenDB-Software komplett über Internetkommunikation, wie der Netzwerkkoordinator Prof. Alfred Pühler erklärt.

Originalartikel


S. Schneiker, V.A.P. Martins dos Santos, D. Bartels, Th. Bekel, M. Brecht, J. Buhrmester, T.N. Chernikova, R. Denaro, M. Ferrer, C. Gertler, A. Goesmann, O.V. Golyshina, F. Kaminski, A. Khachane, S. Lang, B. Linke, A. McHardy, F. Meyer, T.Y. Nechitaylo, A. Pühler, D. Regenhardt, O. Rupp, J.S. Sabirova, W. Selbitschka, M.M. Yakimov, K.N. Timmis, F.-J. Vorhölter, S. Weidner, O. Kaiser, P.N. Golyshin: Genome sequence of the ubiquitous hydrocarbon degrading marine bacterium Alcanivorax borkumensis sheds light on marine oil degradation. Nature Biotechnology 2006.

Der neue Name der GBF


Zum 18. Juli 2006 hat sich die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig den neu-en Namen „Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung“ gegeben. Die Umbenennung soll den Hauptfor-schungsschwerpunkt des Zentrums ebenso verdeutlichen wie die Zugehörigkeit zur Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Kontakt für die Medien

Zu den Ansprechpartnern der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dokumente (Download)

Beteiligte Gruppen