Stärkung der Ebola-Forschung

HZI Teil des Deutschen Ebola-Virus Konsortiums

27.10.2014

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Ebola-Viruspartikeln

© CC-BY 2005 Public Library of Science.Elektronenmikroskopische Aufnahme von Ebola-Viruspartikeln

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig ist mit einem Projekt am neugegründeten Deutschen Ebola-Virus Konsortium (Ebokon) beteiligt.

Ebokon ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Konsortium zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie, das vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) initiiert wurde. Ziel des Verbundes ist es, die aktuell dringendsten Fragestellungen zum Thema Ebola anzugehen. Die geförderten Vorhaben decken dabei verschiedenste Aspekte rund um die Epidemie ab und  werden vom BMBF bis Ende 2015 mit insgesamt 2,3 Millionen Euro unterstützt.
Eines der Projekte wird vom HZI-Forscher Gérard Krause, Leiter der Abteilung Epidemiologie, koordiniert und geleitet.

Weitere Informationen finden Sie in der offiziellen Pressemitteilung des DZIF.