Mehr Platz für Experimente und näher an der Forschung

Biologisches Schülerlabor in neuen Räumen im Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung.

18.11.2009

bios 200

„Schülern den Forscheralltag vermitteln“, aus diesem Gedanken entstand 2002 das Biotechnologische Schülerlabor Braunschweig e.V. (BioS) auf dem Campus des Helmholtz- Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig. Das Labor steht heute allen Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 10 bis 13 offen, die sich für anspruchsvolle, biowissenschaftliche Experimente interessieren. In Kursen lernen die Schüler moderne molekularbiologische, mikrobiologische und biochemische Methoden kennen. Die Nachfrage ist groß: seit Bestehen haben mehr als 11.000 Teilnehmer aus der Region in den Kursen experimentiert.

 

Im September dieses Jahres bezog das BioS neue Labore und Seminarräume im Gründerzentrum des HZI. Am Dienstag, den 1. Dezember 2009 um 11 Uhr findet die feierliche Eröffnung der neuen BioS-Räumlichkeiten statt.   

 

„Durch den Umzug in die Nähe der Wissenschaftler ist das Arbeiten für die Schüler viel authentischer“, sagt Iris Eisenbeiser, die zusammen mit Arntraud Meyer das BioS leitet. Für beide Leiterinnen ist der kurze Weg zu den richtigen Forschern nebenan ein entscheidender Vorteil. Der Schüler erlebe damit unmittelbar die wissenschaftliche Atmosphäre.

 

„Nachwuchsförderung ist für das HZI sehr wichtig und fängt schon in der Schule“, sagt Jürgen Wehland, wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI. “Wir wollen die Schüler für die Forschung begeistern, sie sind unsere Wissenschaftler von morgen.“


Die Gründe für den Wechsel sind vor allem praktischer Natur: „Wir haben jetzt wesentlich mehr Platz, können größere Gruppen gut betreuen“, sagt Arntraud Meyer. Seit dem Umzug bietet das BioS außerdem ab sofort drei Labortage an, statt bisher zwei.
        

Hinweis für die Medien:

Die Eröffnung des Biologischen Schülerlabors (BioS) findet am Dienstag, den 1. Dezember 2009 um 11 Uhr im Gründerzentrum des HZI statt. Zu den geladenen Gästen gehören Vertreter des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, dem Niedersächsischen Kultusministerium, dem Klinikum Braunschweig, dem Agnes Pockels Labor sowie verschiedener Schulen Braunschweigs.
     

Das Biologische Schülerlabor Braunschweig e.V. (BioS)
BioS ist ein Kooperationsprojekt der Landesschulbehörde Niedersachsen, der Technischen Universität Braunschweig und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung. Die Kooperationspartner sowie die „Stiftung Öffentliche-Nord/LB“ und das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel fördern das BioS.
Ziel des BioS ist es, die Neugier und das Interesse für Forschung in Lebenswissenschaften zu wecken. Die Arbeit fußt auf ein konkretes didaktisches und methodisches Konzept.

 

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI)
Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH (HZI) in Braunschweig ist eine von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Niedersachsen gemeinsam finanzierte Forschungseinrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. Aufgabe des Zentrums ist es, biomedizinische Forschung auf dem Gebiet der Infektionsbiologie sowie deren klinische Anwendung und praktische Umsetzung zu betreiben. Die Forschungsschwerpunkte des HZI konzentrieren sich auf das Programm „Infektionen und Immunität“ (im Rahmen der „Programmorientierten Förderung der Helmholtz-Gemeinschaft“).

Kontakt für die Medien

  • Susanne Thiele

    Susanne Thiele

    Leiterin Presse und Kommunikation, Pressesprecherin

    0531 6181-1400

    0531 6181-1499

    Kontakt