Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Infektionen: Forscher und Mediziner berichten

Am 3. Dezember: Vierte Veranstaltung schließt Vortragsreihe „KrankheitsErregend“ am HZI ab

28.11.2011

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind in den Industrie- und Schwellenländern die häufigste Todesursache überhaupt. In Deutschland geht fast jeder zweite Todesfall auf sie zurück, Experten rechnen für die Zukunft mit einem weiteren Anstieg. Was weiß die Medizin heute über Herz- und Gefäßerkrankungen? Den aktuellen Kenntnisstand erläutern Forscher und Ärzte am 3. Dezember bei der vierten und letzten Veranstaltung der Reihe „KrankheitsErregend“ am HZI. 

Im Anschluss an die Vorträge bietet eine moderierte Diskussion Gelegenheit für Zuschauer-Fragen.

 

Die Vorträge im Einzelnen:

Prof. Dr. Matthias Heintzen, Klinikum Braunschweig
„Herzinfarkt: Erkennen, behandeln, vorbeugen“

Prof. Dr. Walter Rosenthal, Direktor des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
„Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Todesursache Nr. 1: Was können wir dagegen tun?“

Prof. Dr. Singh Chhatwal, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI)
„Herzkrank durch Bakterien und Viren

Moderation
Thomas Gazlig, Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren


Beginn: Samstag, 10.30 Uhr, Forum des HZI, Inhoffenstraße 7
Ende:     Gegen 12.30 Uhr


Die Vortragsreihe

Die Reihe „KrankheitsErregend: Die großen Volkskrankheiten – und was sie mit Infektionen zu tun haben“ informiert an vier Samstagvormittagen über jeweils eine der bedeutenden Krankheiten der Gegenwart. Es gibt je eine Veranstaltung zu Krebs, Diabetes, Alzheimer und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In vielen Fällen, so hat die Forschung in den zurückliegenden Jahrzehnten herausgefunden, sind Viren, Bakterien oder andere Erreger an der Entstehung dieser Krankheitsbilder beteiligt. Die Veranstaltungen richten sich an interessierte Laien und stehen allen wissbegierigen Bürgern offen.

Nähere Informationen finden Sie unter:
www.helmholtz-hzi.de/vortragsreihe_volkskrankheiten/


Kontakt für die Medien

  • Susanne Thiele

    Susanne Thiele

    Leiterin Presse und Kommunikation, Pressesprecherin

    0531 6181-1400

    0531 6181-1499

    Kontakt

Dokumente (Download)