Gérard Krause im Kurzinterview

Der "KrankheitsErregend"-Referent über die Veranstaltung und Krankenhauskeime

22.10.2014

Krause

Frank Bierstedt

Lieber Herr Krause, sie nehmen ja das erste Mal an der Reihe  Krankheitserregend teil. Was reizt sie an der Veranstaltung?

Ich freue mich darauf einen Themenkomplex aus verschiedenen Perspektiven mit anderen Kollegen diskutieren zu können.

Warum sind Krankenhauskeime gerade zur heutigen Zeit ein wichtiges Thema?

Vermutlich waren sie schon immer wichtig, aber sind einfach nicht genügend beachtet worden. Wenn Menschen schon eine Krankenhaus- behandlung benötigen, dann sollten wir alles dran setzen, dass sie nicht noch zusätzlich eine Infektion bekommen.

In ihrem speziellen Vortrag wird es um MRSA gehen, was macht diesen Keim so gefährlich? (Im Titel der Veranstaltung wird er ja als der gefürchtete Keim bezeichnet)

Unsere eigentliche Herausforderung ist, dass man MRSA so schlecht behandeln kann, wenn es zu einer Infektion kommt.

Was ist bislang über den Keim bekannt? Welche aktuellen Forschungsprojekte gibt es in ihrer Gruppe am HZI, die sich mit MRSA beschäftigen?

Wir untersuchen vor allem die Rolle von MRSA in der allgemeinen Bevölkerung, also Personen, die nicht im Krankenhaus sind.

Was muss aus ihrer Sicht langfristig getan werden um das Problem der Krankenhauskeime und speziell MRSA erfolgreich zu bekämpfen?

Es läuft letztlich alles auf zwei Maßnahmen heraus: Zum einen gutes Hygienemanagement und zum anderen der rationale Einsatz von Antibiotika.