EU fördert Forschung zur Diagnostik und Therapie antibiotikaresistenter Bakterien in Biofilmen

ERC Starting Grant für Chemiker Alexander Titz

27.09.2016

Alexander Titz, Nachwuchsgruppenleiter am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland in Saarbrücken.

© DZIFAlexander Titz, Nachwuchsgruppenleiter am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland in Saarbrücken.

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat Dr. Alexander Titz, Leiter der Nachwuchsgruppe „Chemische Biologie der Kohlenhydrate“ des Helmholtz Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) für seine Forschung einen mit knapp 1,5 Millionen Euro dotierten ERC Starting Grant bewilligt. Die Gruppe ist am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) in Saarbrücken angesiedelt, dem gemeinsamen Standort des HZI und der Universität des Saarlandes. Mit der ERC-Förderung werden in den kommenden fünf Jahren die Forschungsarbeiten im Projekt SWEETBULLETS zur Diagnostik und Therapie hartnäckiger biofilmbildender Problemkeime, die oft Krankenhausinfektionen hervorrufen, gefördert. Die Ergebnisse sollen einen ganz neuen Therapieansatz für biofilmbildende Pathogene und die damit zusammenhängenden chronischen Infektionen liefern.

ERC Grants sind die renommiertesten europäischen Wissenschaftspreise. Dr. Alexander Titz ist einer unter 325 Wissenschaftlern aller Disziplinen, die europaweit jährlich diese begehrte Förderung erhalten. In der Kategorie „Infektion und Immunantwort“ können sich in Deutschland pro Jahr nur zwei bis drei Forscher einen ERC Starting Grant sichern. Mit der Förderung können sich Titz und sein Team nun in den nächsten fünf Jahren ihren spannenden wissenschaftlichen Fragestellungen widmen.

Kernpunkt des ERC-Projekts SWEETBULLETS ist die Frage, wie hartnäckige Problemkeime wie Pseudomonas aeruginosa, die oft gut geschützt vor Antibiotika in Biofilmen leben und viele Krankenhausinfektionen verursachen, noch schneller identifiziert und therapiert werden können. Ein Großteil solcher Erreger ist noch zusätzlich auf genetischer Ebene gegen Antibiotika resistent. Im neuen Forschungsprojekt geht es darum, die Diagnostik für Krankheitserreger in diesen Biofilmen weiter zu verbessern. Über nicht-invasive und pathogen-spezifische Verfahren zur Bildgebung, die im Moment in Kliniken noch nicht verfügbar sind, könnten die Auswahl geeigneter Therapien für Patienten verbessert und die Effizienz der Behandlung gesteigert werden. „Es geht uns außerdem darum zu erforschen, wie die passenden, aber oft auch für den Patienten toxischen Antibiotika zielgerichtet an den Ort der Infektion gebracht werden können, um den Erreger abzutöten“, sagt Titz.

Kurzvita
Alexander Titz studierte Chemie an der Technischen Universität Darmstadt und der Universität Bordeaux I. Seine Diplomarbeit fertigte er bei Novartis Pharma AG an. Nach seiner Promotion an der Universität Basel über die medizinische Chemie von Kohlenhydrat-Protein-Interaktionen forschte er bis zum Jahr 2010 als Postdoktorand an der ETH Zürich und erhielt für seine Arbeiten den Klaus-Grohe-Preis für Medizinische Chemie. Danach wechselte Alexander Titz als Nachwuchsgruppenleiter an das Zukunftskolleg der Universität Konstanz und beschäftigte sich mit Biofilminhibitoren. Seit 2013 leitet er die DZIF-Arbeitsgruppe „Chemische Biologie der Kohlenhydrate“ am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland, einem gemeinsamen Standort des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung und der Universität des Saarlandes (UdS) in Saarbrücken. Alexander Titz ist Lehrbeauftragter an der UdS in der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät III: Chemie, Pharmazie, Bio- und Werkstoffwissenschaften.

Fakten über die ERC Grants
Die ERC Grants sind die renommiertesten europäischen Wissenschaftspreise. Sie sind sehr hoch dotiert und ermöglichen es den Preisträgern, aufwändige Projekte anzugehen. Der Forschungsrat vergibt die Grants seit 2008 in verschiedenen Kategorien: die Starting Grants, die Consolidator Grants und die Advanced Grants. Der ERC Starting Grant wird jedes Jahr vom Europäischen Forschungsrat an herausragende Nachwuchstalente aus allen Bereichen der Wissenschaft verliehen (erc.europa.eu/funding-and-grants/funding-schemes/starting-grants). Hauptkriterium für eine ERC-Förderung ist die wissenschaftliche Exzellenz der Forschungsanträge.

Die Universität des Saarlandes
Die Saar-Universität ist international bekannt durch die Informatikforschung und die Nano- und Lebenswissenschaften. Allein in den Lebenswissenschaften, vor allem der Medizin, Pharmazie und Biologie sowie den Naturwissenschaften, forschen über 600 Wissenschaftler auf dem Uni-Campus in Saarbrücken. Die engen Beziehungen zu Frankreich und der Europa-Schwerpunkt sind weitere Markenzeichen. www.uni-saarland.de

Das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) in Saarbrücken ist ein Standort des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig und wurde im Jahr 2009 vom HZI und der Universität des Saarlandes gegründet. Die Forscher suchen hier insbesondere nach neuen Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten, optimieren diese für die Anwendung am Menschen und erforschen, wie diese am besten durch den Körper zum Wirkort transportiert werden können. Weitere Informationen unter www.helmholtz-hzi.de/hips

Im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) entwickeln bundesweit circa 500 Wissenschaftler aus 35 Institutionen gemeinsam neue Ansätze zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten. Ziel ist die sogenannte Translation: die schnelle, effektive Umsetzung von Forschungsergebnissen in die klinische Praxis. Damit bereitet das DZIF den Weg für die Entwicklung neuer Impfstoffe, Diagnostika und Medikamente gegen Infektionen. Weitere Informationen: www.dzif.de

Kontakt für die Medien

  • Susanne Thiele

    Susanne Thiele

    Leiterin Presse und Kommunikation, Pressesprecherin

    0531 6181-1400

    0531 6181-1499

    Kontakt

Beteiligte Gruppen