Der pflanzlichen Selbstverteidigung auf der Spur

GBF und TU Braunschweig verleihen Inhoffen-Medaille an Jenaer Forscher

31.03.2005

Wie Pflanzen sich mit Hilfe von Signalstoffen vor Schädlingen und Krankheitserregern schützen: Dazu hat der Chemiker Prof. Wilhelm Boland, Leiter des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena, zahlreiche Erkenntnisse gesammelt. Für seine wissenschaftlichen Leistungen wird er jetzt in Braunschweig mit der Hans-Herloff-Inhoffen-Medaille geehrt. Boland wird die Auszeichnung am kommenden
Mittwoch, 6. April, 15 Uhr,
im Forum der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) entgegennehmen.

Der vom Förderverein der GBF gestiftete Preis ist mit 2500 Euro dotiert. Er wird im Rahmen der öffentlichen Inhoffen-Vorlesung verliehen, einer gemeinsamen Veranstaltung der GBF und der Technischen Universität Braunschweig. Der Preisträger spricht dabei zum Thema „Überleben mit Duft: Pflanzen contra Herbivore“. Anschließend wird Prof. Joachim Klein, Vorsitzender des Fördervereins der GBF und der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft, die Hans-Herloff-Inhoffen-Medaille überreichen.


Herausragende Doktorarbeiten an GBF und TU gewürdigt

Im Rahmen der Preisverleihung zeichnet der Förderverein der GBF zudem herausragende Doktorarbeiten der TU Braunschweig und der GBF aus. Träger der mit 2000 Euro dotierten Förderpreise sind Dr. Oliver Goldmann und Dr. Jibin Sun. Goldmann promovierte über krankheitserregende Bakterien der Gattung Streptococcus und die Abwehrreaktionen des Immunsystems gegen sie. Sun arbeitete an verbesserten Methoden für den Vergleich von Genomen mit den Techniken der Datenverarbeitung.

Neben den Förderpreisen wird auch der Fritz-Wagner-Preis zur Förderung der Biotechnologie verliehen. Die Auszeichnung und die damit verbundenen 500 Euro erhält in diesem Jahr Verena Thiel. Sie befasste sich in ihrer Diplomarbeit mit den Signalmechanismen, die Bakterien einsetzen, um miteinander zu kommunizieren.


Hans Herloff Inhoffen und die gleichnamige Medaille

Zum Gedenken an den 1992 verstorbenen Chemiker Prof. Hans Herloff Inhoffen veranstalten die TU Braunschweig und die GBF seit 1994 regelmäßig die Inhoffen-Vorlesung, bei der der gleichnamige Preis vergeben wird. Inhoffen lehrte von 1946 bis 1974 an der TH Braunschweig und amtierte dort von 1948 bis 1950 als Rektor. Inhoffen gründete darüber hinaus im Jahr 1965 das „Institut für Molekulare Biologie, Biochemie und Biophysik“ (IMB), das Vorläufer-Institut der GBF.

 

Hinweise für die Medien

Bei einem Pressetermin um 14.45 Uhr – unmittelbar vor der Inhoffen-Vorlesung – besteht Gelegenheit zum Fotografieren der Preisträger.
Nähere Auskünfte zu den ausgezeichneten wissenschaftlichen Arbeiten geben wir gerne unter der Telefon-Nummer 0531/6181-508.