Auszeichnung für HIPS-Forscher bei „Nano-Momente“

Fotowettbewerb prämiert elektronenmikroskopische Aufnahme der HIPS-Arbeitsgruppe Wirkstoff-Transport

18.12.2014

Das kolorierte Bild „Korallen“ zeigt eine Bronchialkrebszelle der Zelllinie Calu-3. Sie ist als blaue, teppichartige Struktur abgebildet und von unzähligen Härchen, so genannten Mikrovilli, bedeckt.

HZI/Lehr

Im bundesweiten Fotowettbewerb „Nano-Momente“ belegte die Arbeitsgruppe Wirkstoff-Transport des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) den zweiten Platz für ihr Bild mit dem Titel „Korallen“. Die Gruppe um Professor Claus-Michael Lehr verpasste damit nur knapp den ersten Platz. Dieser ging  an die Saarbrücker und Marburger Forscher um Professor Marc Schneider für Ihre Aufnahme „Wenn Hennen rennen“.

Um die Arbeit von Wissenschaftlern und Nanotechnologen verständlich zu machen und einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen, haben der Deutsche Verband Nanotechnologie und das saarländische Netzwerk cc-NanoBioNet auch 2014 den bundesweiten Fotowettbewerb „Nano-Momente“ ausgeschrieben. In diesem Jahr wurden gleich zwei Forscherteams aus Saarbücken für ihre Aufnahmen ausgezeichnet.

Der zweite Platz geht an die Arbeitsgruppe „Wirkstoff-Transport“ von Claus-Michael Lehr des HIPS. Die beteiligten Forscher Marius Hittinger, Nicole Schneider-Daum, Claus-Michael Lehr, Petra König und Nicole Zumpf erhalten für ihre kolorierte rasterelektronenmikroskopische Aufnahme „Korallen“ ein Preisgeld von 500 Euro.

Die Aufnahme, die zur Hervorhebung von Strukturen nachträglich koloriert wurde, zeigt eine Bronchialkrebszelle der Zelllinie Calu-3. Sie ist als blaue, teppichartige Struktur abgebildet und von unzähligen Härchen, so genannten Mikrovilli, bedeckt. Besonders dichte, büschelartige Strukturen von Mikrovilli  wurden rosa eingefärbt. Die Zelllinie Calu-3 wird in der pharmazeutischen Forschung als Zellkulturmodell eingesetzt, um den menschlichen Lungentrakt nachzubilden. An den Zellen lässt sich unter anderem testen, wie Arzneistoffe in die Lunge gelangen können und welche Wirkung sie haben. Die Forscher um Lehr entwickeln am HIPS Methoden, mit denen sich die Anzahl von Tierexperimenten verringern lässt.
Platz eins des Wettbewerbs und damit eine Prämie in Höhe vonn 1000 Euro ging an die Forschergruppe um Marc Schneider für ihr Bild „Wenn Hennen rennen“, ebenfalls eine kolorierte rasterelektronenmikroskopische Aufnahme.
Die Bilder können als Pressefotos frei verwendet werden: www.uni-saarland.de/pressefotos

Link zum Fotowettbewerb:
www.dv-nano.de/wettbewerbe/fotowettbewerb.html