Antibiotika – ein Meilenstein der Medizin

Am Samstag, 9. November: HZI-Vortragsreihe widmet sich den lebensrettenden Wirkstoffen

01.11.2013

Ein Arzt hält eine Auswahl von Medikamenten in der Hand.

Fotolia.de © Alexander RathsAntibiotika – Thema der HZI-Veranstaltungsreihe "Meilensteine der Medizin" am 9. November.

Die Entdeckung der Antibiotika war ein medizinischer Durchbruch: Dank ihnen wurden viele bakterielle Infektionen heilbar, die Erfolgsrate chirurgischer Eingriffe stieg stark an. Allerdings werden die Wunderwaffen immer stumpfer, viele Bakterien sind mittlerweile resistent. Am 9. November um 10:30 Uhr dreht sich in der Vortragsreihe „Meilensteine der Medizin – Drei lebensrettende Entdeckungen“ am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) alles um Antibiotika. Eine Medizinhistorikerin, ein klinischer Mediziner und ein Grundlagenforscher werden aus ihrer Sicht über das Thema berichten.


Antibiotika sind ursprünglich keine Erfindung des Menschen, sondern werden von Bakterien und Pilzen produziert. Um sich zu schützen, stellen Mikroorganismen Substanzen her, die für andere Bakterien giftig sind. Daher wachsen in der Nachbarschaft des Schimmelpilzes Penicillium notatum, der das bekannte Antibiotikum Penicillin produziert, keine Bakterien der Gattung Staphylococcus – diese Beobachtung machte der schottische Wissenschaftler Sir Alexander Fleming 1928. Bereits zuvor stellten Menschen fest, dass Mikroorganismen antibiotische Stoffe produzieren. Über die Geschichte der Antibiotika wird Dr. Ulrike Thoms, Universitätsmedizin Charité in Berlin, im Rahmen der HZI-Vortragsreihe informieren.


Heute sind Antibiotika in aller Munde – und das nicht nur im übertragenen Sinn. Oft werden die Medikamente unsachgemäß angewendet und für Krankheiten verschrieben, bei denen sie nicht helfen, wie bei der durch Viren verursachten Grippe. Die Anwendung in der Tierzucht erhöht die Aufnahme von Antibiotika zusätzlich. So kommt es, dass viele der einstigen Wundermittel ihre Wirkung verloren haben, weil sich Resistenzen gegen sie zunehmend verbreiten. Welche Rolle Antibiotika in der klinischen Anwendung spielen, steht im Mittelpunkt des Vortrags von Prof. Wilfried Bautsch vom Klinikum Braunschweig.


Die Zunahme resistenter Krankheitserreger ist mittlerweile eines der drängendsten Gesundheitsprobleme unserer Zeit. Allein in der Europäischen Union, Island und Norwegen sterben jedes Jahr rund 25.000 Menschen an bakteriellen Infektionen, gegen die die einstigen Wundermittel wirkungslos geworden sind. „Die Erforschung neuer Antibiotika ist daher ein zentraler Schwerpunkt am HZI“, sagt Prof. Rolf Hartmann vom Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland, einer Außenstelle des HZI in Saarbrücken. Er wird am 9.11. darüber berichten, wie Bakterien miteinander kommunizieren und so die Bildung eines gemeinsamen schleimigen Biofilms steuern, mit dem sie sich vor Antibiotika schützen. „Wir möchten die Entstehung der Schleimschicht verhindern, um bakterielle Infektionen besser behandeln zu können.“


Den Vorträgen folgt eine Diskussionsrunde, in der die Zuschauer ihre Fragen stellen können. Die Veranstaltung wird als Fortbildung mit zwei Punkten durch die Ärztekammer Niedersachsen anerkannt und beginnt um 10:30 Uhr im Forum des HZI in Braunschweig. Der Eintritt ist frei. Nach dem Thema „Impfung“ sind „Antibiotika“ bereits der zweite Schwerpunkt der Veranstaltungsreihe. Am 16.November widmen sich Experten der  „Transplantation“, einem weiteren Meilenstein der Medizin. Nähere Informationen finden Sie unter www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/veranstaltungen/vortragsreihe_krankheitserregend. Rückfragen beantwortet gerne die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des HZI (Telefon: 0531-6181-1402, E-Mail: veranstaltungen@helmholtz-hzi.de).

Kontakt für die Medien

Zu den Ansprechpartnern der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dokumente (Download)

Beteiligte Gruppen

 

 

Weitere Informationen und Programm