Anti-Virus Medikament wirkt als Turbo für Hepatitis E Viren

TWINCORE-Wissenschaftler finden Mutationen, die Virusvermehrung beeinflussen

31.05.2016

v.l.: Prof. Dr. Eike Steinmann, Prof. Dr. Heiner Wedemeyer und Daniel Todt.

Quelle: TWINCORE

Hepatitis E Virus-Infektionen gelten unter Medizinern als unterschätzte Krankheit – vermutlich, weil sie in den meisten Fällen so mild verlaufen, dass die Infizierten kaum etwas von der Infektion spüren. Nach Schätzungen des Robert-Koch-Institutes infizieren sich in Deutschland jährlich 300.000 Menschen mit dem Virus – und etwa 20 Millionen weltweit. Mit einem gesunden Immunsystem können es die Viren nicht aufnehmen, aber sobald unsere Abwehr geschwächt ist, werden Infizierte ernstlich krank. Ein großes Problem sind Hepatitis E-Virusinfektionen bei Menschen, denen ein fremdes Organ transplantiert wurde. In den letzten sechs Jahren, kam es allein an der Medizinischen Hochschule Hannover bei mehr als 20 Patienten mit chronischer HEV Infektion zu sehr ernsten, teilweise tödlichen Komplikationen durch das Virus nach einer Transplantation – obwohl mit Ribavirin eigentlich ein vermeintlich gutes Medikament gegen das Virus zur Verfügung steht. Wissenschaftler des TWINCORE, einer gemeinsamen Einrichtung des Helmholtz-Zentrums Braunschweig und der Medizinischen Hochschule Hannover haben nun gemeinsam nach einem Ausweg gesucht. Sie haben erforscht, weshalb der Wirkstoff bei diesen Patienten versagt hat – und verschiedene Mutationen gefunden, die für die Virusvermehrung wichtig sind.

„Die derzeit einzige Therapie gegen das Hepatitis E Virus ist eine Behandlung mit Ribavirin, einem Wirkstoff, der das RNA-Virus daran hindert, sich weiter zu vermehren“, sagt Prof. Heiner Wedemeyer, leitender Oberarzt der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der MHH. „In der klinischen Praxis beobachten wir in einigen Fällen, dass sich das Virus zunächst gut bekämpfen, aber nicht vollständig zurückdrängen lässt. Nach einiger Zeit steigt die Zahl der Viren unter der Ribavirin Behandlung aber wieder an – und letztlich können unsere Patienten an der Infektion sterben.“

Eine Hypothese zu dem Verlauf ist naheliegend: Unter dem Druck der Behandlung wird das Virus resistent gegen den Wirkstoff – es entwickelt dort eine Mutation, wo das Ribavirin angreift. Den Hepatitis-Spezialisten der MHH und des TWINCORE reichte jedoch die Hypothese nicht. „Zunächst einmal ist bekannt, dass eine Mutation in der Polymerase – also genau dem Enzym, dass die Vermehrung des Virus steuert – zum Versagen der Ribavirin-Therapie führt“, sagt Daniel Todt, Doktorand in der Arbeitsgruppe Virustransmission am Institut für Experimentelle Virologie des TWINCORE. „Die erste Frage war, ob bei den zwölf Patienten der MHH ebenfalls dieser Grund für das Versagen des Ribavirins vorliegt.“ Weitere Fragen schließen sich an: Liegt das Versagen dann nur an dieser einen Mutation? Löst sie tatsächlich eine Resistenz aus?

Um dies zu beantworten, haben die Virologen am TWINCORE gemeinsam mit Prof. Claus-Thomas Bock vom Robert-Koch-Institut in Berlin Proben von MHH Patienten über eine Tiefensequenzierung analysiert. „Auf diesem Weg haben wir nicht nur eine bereits bekannte, sondern auch diverse andere Mutationen gefunden und damit eine mutagene Wirkung von Ribavirin auf das virale Genom nachgewiesen“, erklärt Prof. Eike Steinmann, Leiter der Arbeitsgruppe Virustransmission. „Besonders spannend daran ist, dass die Mutationsrate überall im Virusgenom ansteigt, verursacht ausgerechnet von Ribavirin – dem Medikament, das eigentlich das Virus auslöschen soll.“ Die vermeintlichen Hepatitis E Resistenz-Mutationen haben die Forscher anschließend in Zellkultur erzeugt und die Reaktion des mutierten Virus auf Ribavirin getestet. Das erstaunliche Ergebnis: Die Mutationen rufen gar keine Resistenz hervor – eine wirkt stattdessen wie ein Turboschalter auf die Vervielfältigungsmaschinerie des Virus. Die mutierte Virus-Polymerase arbeitet doppelt so schnell, wie die normale, damit explodiert die Replikationsrate des HE-Virus förmlich. Ribavirin wirkt weiterhin – kommt jedoch gegen die Masse der neuen Viren einfach nicht mehr an.

Also einfach mehr Ribavirin für den Patienten, wenn die Virenzahl unter der Behandlung ansteigt? Das funktioniere leider nicht, so Professor Michael Manns, Klinischer Direktor am HZI und Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der MHH, da irgendwann die Nebenwirkungen zu stark werden. „Die Ergebnisse legen aber nahe, dass wir zukünftig Patienten mit ansteigender Viruszahl auf diese Virus-Mutationen testen und dann gegebenenfalls das Ribavirin absetzen, um die Vermehrung des Virus nicht noch weiter zu beschleunigen.“

„Parallel untersuchen wir die Auswirkungen der anderen Mutationen, die wir in den Patienten gefunden haben“, umreißt Eike Steinmann das weitere Vorgehen am TWINCORE, „und wir durchsuchen gemeinsam mit Kollegen am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Substanzbibliotheken nach alternativen antiviralen Wirkstoffen gegen Hepatitis E.“

Publikation:
Todt D, Gisa A, Radonic A, Nitsche A, Behrendt P, Suneetha PV, Pischke S, Bremer B, Brown R, Manns MP, Cornberg M, Bock T, Steinmann E, Wedemeyer H. 2016. In vivo evidence for ribavirin-induced mutagenesis of the hepatitis E virus genome. Gut ahead of print

 

Pressekontakt:

Dr. Jo Schilling
Pressesprecherin
TWINCORE, Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung
Feodor-Lynen-Str. 7
30625 Hannover

Kontakt für die Medien

  • Susanne Thiele

    Susanne Thiele

    Leiterin Presse und Kommunikation, Pressesprecherin

    0531 6181-1400

    0531 6181-1499

    Kontakt

Beteiligte Gruppen