Karriere am Helmholtz-Zentrum

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) stehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedene Karrierewege offen. Jungen Forschern wird der Weg zur eigenen Arbeitsgruppe zum Beispiel mit dem Nachwuchsgruppen-Programm der Helmholtz-Gemeinschaft bereitet. Berufungen auf W2- oder W3-Professuren erfolgen in Zusammenarbeit mit unseren universitären Partnern.

Professuren

Gemeinsam mit kooperierenden Hochschulen beruft das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) W2-Professoren als Arbeitsgruppenleiter und W3-Professoren als Abteilungsleiter.

Zum 01.08.2011 nahm Prof. Gérard Krause als Leiter der neu etablierten Abteilung „Epidemiologie“ die Arbeit am HZI auf. Die Ko-Berufung erfolgte zusammen mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Krause ist weiterhin als Abteilungsleiter am Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin tätig. Seine Berufung bietet die Möglichkeit, die Kooperation zwischen HZI und RKI weiter auszubauen.

Im Herbst 2011 erging ein W3-Ruf als Ko-Berufung zusammen mit der MHH an Prof. Susanne Häußler. Ihre Professur wird aus dem Programm „Förderung von Stellen für exzellente Wissenschaftlerinnen“ aus dem Impuls- und Vernetzungsfond der HGF gefördert. Susanne Häußler leitet seit 01.03.2012 die neue Abteilung „Molekulare Bakteriologie“ am HZI.

Zum 01.01.2012 konnte Prof. Marc Stadler für die Leitung der Arbeitsgruppe „Mikrobielle Wirkstoffe“ gewonnen werden. Diese W2-Professur wird gemeinsam mit der Technischen Universität Brauschweig berufen.